Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Garde hilft in Erdbebengebiet

Die Schweizergarde wird in den kommenden Tagen den Erdbebenopfern in Norditalien helfen. Zwanzig Gardisten verbringen freiwillig mehrere Tage in der von der Katastrophe heimgesuchten Region der Emilia-Romagna.
Feuerwehrleute suchen in einer zerstörten Fabrik in Mirandola nach Opfern. (Bild: Keystone / AP)

Feuerwehrleute suchen in einer zerstörten Fabrik in Mirandola nach Opfern. (Bild: Keystone / AP)

Das Erdbeben ereignete sich in der gleichen Gegend wie das Beben vom 20. Mai. (Bild: Keystone / AP)

Das Erdbeben ereignete sich in der gleichen Gegend wie das Beben vom 20. Mai. (Bild: Keystone / AP)

In Mirandola werden Einwohner evakuiert. (Bild: Keystone / AP)

In Mirandola werden Einwohner evakuiert. (Bild: Keystone / AP)

In der Stadt stürzte eine Kirche ein. (Bild: Keystone / AP)

In der Stadt stürzte eine Kirche ein. (Bild: Keystone / AP)

Der Dom wurde schwer beschädigt. (Bild: Keystone / EPA)

Der Dom wurde schwer beschädigt. (Bild: Keystone / EPA)

Die Kirchenuhr liegt zerstört im Schutt. (Bild: Keystone / EPA)

Die Kirchenuhr liegt zerstört im Schutt. (Bild: Keystone / EPA)

In Modena fiel eine Steinkugel von der Kirche «del Voto» auf die Strasse. (Bild: Keystone / EPA)

In Modena fiel eine Steinkugel von der Kirche «del Voto» auf die Strasse. (Bild: Keystone / EPA)

In San Felice brach eine Fabrik zusammen. (Bild: Keystone / EPA)

In San Felice brach eine Fabrik zusammen. (Bild: Keystone / EPA)

Die Angestellten der Fabrik sind schockiert und werden von Hilfskräften betreut. (Bild: Keystone / EPA)

Die Angestellten der Fabrik sind schockiert und werden von Hilfskräften betreut. (Bild: Keystone / EPA)

Selbst im etwa 150 Kilometer entfernten Mailand werden Gebäude evakuiert. (Bild: Keystone / EPA)

Selbst im etwa 150 Kilometer entfernten Mailand werden Gebäude evakuiert. (Bild: Keystone / EPA)

Italiens Premierminister Mario Monti Monti kündigte in einer rasch einberufenen Pressekonferenz an, die Regierung werde so schnell wie möglich alles in ihrer Macht Stehende zu tun, «um die Wiederaufnahme des normalen Lebens in dieser für Italien so besonderen, so wichtigen und so produktiven Gegend zu garantieren». (Bild: Keystone / EPA)

Italiens Premierminister Mario Monti Monti kündigte in einer rasch einberufenen Pressekonferenz an, die Regierung werde so schnell wie möglich alles in ihrer Macht Stehende zu tun, «um die Wiederaufnahme des normalen Lebens in dieser für Italien so besonderen, so wichtigen und so produktiven Gegend zu garantieren». (Bild: Keystone / EPA)

In Cavezzo wurde ein ganzes Haus zerstört. (Bild: Keystone)

In Cavezzo wurde ein ganzes Haus zerstört. (Bild: Keystone)

Der Dom in Mirandola hielt dem Beben nicht stand. (Bild: Keystone)

Der Dom in Mirandola hielt dem Beben nicht stand. (Bild: Keystone)

Der Dom von Mirandola wurde schwer beschädigt. (Bild: Keystone / EPA)

Der Dom von Mirandola wurde schwer beschädigt. (Bild: Keystone / EPA)

In Rovereto ist ein Hausdach eingestürzt. (Bild: Keystone / EPA)

In Rovereto ist ein Hausdach eingestürzt. (Bild: Keystone / EPA)

Ein schwer beschädigtes Haus in Cavezzo. (Bild: Keystone /AP)

Ein schwer beschädigtes Haus in Cavezzo. (Bild: Keystone /AP)

Auch in Medolla ist ein Fabrikgebäude eingestürzt . . . (Bild: Keystone / EPA)

Auch in Medolla ist ein Fabrikgebäude eingestürzt . . . (Bild: Keystone / EPA)

. . . ein Sarg wird bereitgestellt. (Bild: Keystone / EPA)

. . . ein Sarg wird bereitgestellt. (Bild: Keystone / EPA)

Ein Feuerwehrmann wartet mit seinem Hund im Schatten eines Autos in Cavezzo . . . (Bild: Keystone / AP)

Ein Feuerwehrmann wartet mit seinem Hund im Schatten eines Autos in Cavezzo . . . (Bild: Keystone / AP)

Ein weiteres zerstörtes Haus in Cavezzo. (Bild: Keystone /AP)

Ein weiteres zerstörtes Haus in Cavezzo. (Bild: Keystone /AP)

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Ein eingestürztes Haus in Rovereto im Bezirk Modena. (Bild: Keystone)

Ein eingestürztes Haus in Rovereto im Bezirk Modena. (Bild: Keystone)

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Ein eingestürztes Haus im Camposanto. (Bild: Keystone)

Ein eingestürztes Haus im Camposanto. (Bild: Keystone)

In Mirandola stürzte eine Kirche ein. (Bild: Keystone / AP)

In Mirandola stürzte eine Kirche ein. (Bild: Keystone / AP)

Das Erdbeben ereignete sich in der gleichen Gegend, wie das Beben vom 20. Mai. (Bild: Keystone / AP)

Das Erdbeben ereignete sich in der gleichen Gegend, wie das Beben vom 20. Mai. (Bild: Keystone / AP)

Feuerwehrleute suchen in einer kollabierten Fabrik in Mirandola nach Opfern. (Bild: Keystone / AP)

Feuerwehrleute suchen in einer kollabierten Fabrik in Mirandola nach Opfern. (Bild: Keystone / AP)

In der Stadt werden Einwohner evakuiert. (Bild: Keystone / AP)

In der Stadt werden Einwohner evakuiert. (Bild: Keystone / AP)

Die Menschen in Mirandola bleiben bis auf weiteres im Freien. (Bild: Keystone / AP)

Die Menschen in Mirandola bleiben bis auf weiteres im Freien. (Bild: Keystone / AP)

In Modena fiel eine Steinkugel von der Kirche «Voto» auf die Strasse. (Bild: Keystone / EPA)

In Modena fiel eine Steinkugel von der Kirche «Voto» auf die Strasse. (Bild: Keystone / EPA)

Die Menschen in Modena versammeln sich verängstigt im Freien. (Bild: Keystone / EPA)

Die Menschen in Modena versammeln sich verängstigt im Freien. (Bild: Keystone / EPA)

In San Felice brach eine Fabrik zusammen. (Bild: Keystone 7 EPA)

In San Felice brach eine Fabrik zusammen. (Bild: Keystone 7 EPA)

Feuerwehrleute treffen bei der Fabrik ein. (Bild: Keystone / EPA)

Feuerwehrleute treffen bei der Fabrik ein. (Bild: Keystone / EPA)

Er hatte Glück im Unglück: In der Fabrik «Meta» starben drei Menschen. (Bild: Keystone / EPA)

Er hatte Glück im Unglück: In der Fabrik «Meta» starben drei Menschen. (Bild: Keystone / EPA)

Die Angestellten der Fabrik sind geschockt und werden von Hilfskräften betreut. (Bild: Keystone / EPA)

Die Angestellten der Fabrik sind geschockt und werden von Hilfskräften betreut. (Bild: Keystone / EPA)

Auch in Mailand werden Gebäude evakuiert. (Bild: Keystone / EPA)

Auch in Mailand werden Gebäude evakuiert. (Bild: Keystone / EPA)

Italiens Premierminister Mario Monti Monti kündigte in einer rasch einberufenen Pressekonferenz an, die Regierung werde so schnell wie möglich alles in ihrer Macht Stehende zu tun, «um die Wiederaufnahme des normalen Leben in dieser für Italien so besonderen, so wichtigen und so produktiven Gegend zu garantieren». (Bild: Keystone / EPA)

Italiens Premierminister Mario Monti Monti kündigte in einer rasch einberufenen Pressekonferenz an, die Regierung werde so schnell wie möglich alles in ihrer Macht Stehende zu tun, «um die Wiederaufnahme des normalen Leben in dieser für Italien so besonderen, so wichtigen und so produktiven Gegend zu garantieren». (Bild: Keystone / EPA)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.