BOND-PREMIERE: Craig musste passen – dafür kam Leuenberger

Kreischende Teenies, 1200 Gäste, viel Sicherheitspolizei, einige Stars und ein Bundesrat. So war am Dienstagabend die Schweizer Bond-Premiere in Emmen.

Drucken
Teilen
Gutgelaunt: Bundesrat Moritz Leuenberger und seine Ehefrau Gret Loewensberg waren persönliche Gäste des Schweizer Starregisseurs Marc Forster (rechts). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Gutgelaunt: Bundesrat Moritz Leuenberger und seine Ehefrau Gret Loewensberg waren persönliche Gäste des Schweizer Starregisseurs Marc Forster (rechts). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Diese Filmparty wird die Zentralschweiz nicht so schnell vergessen. 1200 geladene Gäste, gegen 50 Prominente und hunderte von kreischenden Fans versammelten sich gestern Abend im und um den Kinopalast «Maxx» in Emmenbrücke, um den neusten 007-Film «Ein Quantum Trost» und ihre Stars zu sehen. Der Schweizer Regisseur Marc Forster, der mit seiner Freundin Dana Koller und seiner in Davos lebenden Mutter Ulli Forster kam, musste in die Rolle des an Bronchitis erkrankten Hauptdarstellers Daniel Craig treten. Forster tat das auf dem roten Teppich bravourös, verteilte geduldig Autogramme an die Fans, gab Interviews und begrüsste kurz vor Filmbeginn seine persönlichen Gäste, Bundesrat Moritz Leuenberger und seine Ehefrau Gret Loewensberg. «Der Bundesrat und ich bewundern uns sozusagen gegenseitig», schmunzelte Forster. «In den Bond-Filmen gefallen mir besonders die Autos», lachte Umweltminister Leuenberger. «Weil sie so oft in der Luft rumfliegen und genau dann immer einen Beitrag zur Umlagerungspolitik leisten.»

Impressionen vom roten Teppich:

Lambiel frisch verliebt

Nicht von Autos, sondern von «Inhalt, Aktion und Drehbuch» ist indes Ex-Formel 1-Teamchef Peter Sauber in den Bond-Filmen am meisten beeindruckt. Immerhin gab er wie Verleger Jürg Marquard (seine Frau hat gerade die Business-Fachschule bestanden) zu, «auch schon mal mit viel Spass» am Steuer eines klassischen Bond-Autos Aston Martin gesessen zu haben. Ganz stolz lief der gerade vom Spitzensport zurückgetretene Eislaufstar Stéphane Lambielüber den roten Teppich mit dem Moderatoren-Duo Sven Epiney und Claudia Lässer. Kein Wunder: Am Arm hielt er seine neue Freundin Jacqueline Zibung. «Nein, ich bin zwar nicht mit dem FC Luzern-Goalie David Zibung verwandt, aber ich bin auch Luzernerin», erzählte sie. Der dreifache Schwingerkönig Jörg Abderhalden, der schon alle 007 gesehen hat, war total im Bond-Fieber. «Eine Rolle in einem Bond-Film? Das würde ich natürlich sofort annehmen», schwärmte der Toggenburger.

Craig, der Missen-Star
Hauptdarsteller Craig besonders vermisst hat Ingrid Deltenre. «Er ist schliesslich mit Abstand mein Lieblings-Bond», erzählte die TV-Direktorin. Dem stimmten unisono gleich acht ehemaligen Schönheitsköniginnen zu: Mahara McKay (kam mit Freund Roman Brown), Jenny Gerber (mit Freund Francesco Nucera), Tanja Gutmann (mit Freund Sascha Ercolani), Bianca Sissing (mit Freund Pirmin Lötscher), Karina Berger (mit Ehemann Thomas Russenberger), Anita Buri (mit Melanie Sutter, Ehefrau von Ex-Fussballstar Alain Sutter), Melanie Winiger und Fiona Hefti. Zirkus-Direktor Franco Knie, der mit seiner Ehefrau Claudia kam, widersprach den vielen Missen: «Für mich ist Sean Connery der beste Bond aller Zeiten – basta!» Einzige Darsteller auf dem Teppich waren übrigens, neben Produzentin Barbara Broccoli, die beiden Bösewichte Anatole Taubmann und Carl von Malaisé.

André Häfliger