BRASILIEN: Samba-Fieber in Rio de Janeiro

Seit dem Freitag herrscht in Rio de Janeiro wieder der Samba. In zahlreichen Umzügen ziehen während fünf Tagen Sambagruppen durch die Stadt. Am Sonntag und Montag stehen die Höhepunkte an. Getrübt wird die Freude vom Zika-Virus.

Drucken
Teilen
Eine Tänzerin der «Beija Flor Samba School» am Montag während der Parade im Sambadrome in Rio de Janeiro. (Bild: Keystone / Silvia Izquierdo)

Eine Tänzerin der «Beija Flor Samba School» am Montag während der Parade im Sambadrome in Rio de Janeiro. (Bild: Keystone / Silvia Izquierdo)

Den offiziellen Auftakt des Karnevals machte am Freitag Stadtpräsident Eduardo Paes mit der symbolischen Übergabe der Stadtschlüssel an das Sinnbild des Karnevals, «König Momo». Der «König» und sein Hofstaat werden über die fünftägigen Feierlichkeiten in der brasilianischen Metropole wachen, die mit der bunten Parade der Sambaschulen am Sonntag und Montag ihren Höhepunkt erreichen.

Ein Tänzer der «Grande Rio Samba School». (Bild: Keystone)
14 Bilder
Die «Samba School Mocidade» während der Parade. Ihr Motto: Don Quixote. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Die «Samba School Mocidade» während der Parade. (Bild: Keystone)
Mit dem Motto «Don Quixote» nimmt die «Samba School Mocidade» an der Parade teil. (Bild: Keystone)
Ein Mitglied der «Grande Rio Samba School» in Action. (Bild: Keystone)
Die «Uniao da Ilha do Governador Samba School». (Bild: Keystone)
Die «Uniao da Ilha do Governador Samba School» während der Parade. (Bild: Keystone)
Die «Grande Rio Samba School». (Bild: Keystone)
Mitglieder der «Beija Flor Samba School» während der Parade. (Bild: Keystone)
Mitglieder der «Grande Rio Samba School» während der Feierlichkeiten im Sambadrome in Rio de Janeiro. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Die Samba-Schulen bereiten sich das ganze Jahr über auf den Carneval vor. (Bild: Keystone)

Ein Tänzer der «Grande Rio Samba School». (Bild: Keystone)


Das Zika-Virus trübt allerdings in diesem Jahr die Feierlaune. Das von der Gelbfiebermücke übertragene Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist besonders von der Epidemie betroffen: Die Zahl der Zika-Infektionen wird dort auf 1,5 Millionen geschätzt. Schwangeren wird derzeit von Reisen nach Brasilien abgeraten. Die brasilianischen Behörden haben eine entsprechende Warnung für die Olympischen Spiele ausgegeben, die in diesem Sommer in Rio ausgetragen werden.

sda/kst