Britney Spears: Rechtsstreit wegen Dating-App

Britney Spears ist in einem Rechtsstreit wegen der Dating-App 'Bumble' verstrickt. Diese soll als platzierte Werbung in Spears' neuem Musikclip erscheinen. Ein Deal, der hinter dem schönen Rücken eingefädelt wurde.

Drucken
Teilen
Britney Spears und ihr Werbemanager liegen sich in den Haaren. (Bild Bangshowbiz)

Britney Spears und ihr Werbemanager liegen sich in den Haaren. (Bild Bangshowbiz)

Die 34-jährige Sängerin steckt Berichten zufolge in einer erbitterten Auseinandersetzung mit dem Werbemanager Adam Kluger, dessen Firma Produktplatzierungen in Musikvideos einbringt. 'TMZ' berichtete, dass Kluger der Dating-App 'Bumble' erlaubt haben soll, Produkte in Spears neuem Musikvideo zeigen zu dürfen.

Allerdings soll der Geschäftsmann den Deal ohne das Wissen der Künstlerin abgeschlossen haben. Britneys Anwälte beschuldigen Kluger nun, betrügerisch gehandelt zu haben. Der Werbe-Guru soll laut 'Daily Mail' gegenüber 'Bumble' versichert haben, dass er die Sängerin repräsentieren dürfte. Für rund 700 000 Euro sollte die Dating-App stark in dem Video vorkommen.

Der Anwalt des Unternehmers äusserte, die Anschuldigungen seien alsch und die Agentur habe nichts falsch gemacht. Auch Kluger, der bereits mit Jennifer Lopez und Eminem zusammengearbeitet hat, behauptet gegenüber 'TMZ', dass er Britney nicht betrogen hat und seine Ziele, Unternehmen und Künstler zusammenzubringen, erreicht habe.

bangshowbiz