BUCHVERNISSAGE IN ZÜRICH: Prominente verraten ihre Leitsätze

Prominente und ihre Leitsätze – das gibt es jetzt unter dem Titel «Starke Worte» auch in Buchform vom Autoren-Duo Barbara Lukesch und Balz Spörri.

Drucken
Teilen
Gefragte Buchsignaturen von Journalistin Klara Obermüller, Ex-Armeechef Christophe Keckeis und TV-Star Bernard Thurneer (von links). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Gefragte Buchsignaturen von Journalistin Klara Obermüller, Ex-Armeechef Christophe Keckeis und TV-Star Bernard Thurneer (von links). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

In nur einem halben Jahr haben das Autoren-Duo Barbara Lukesch und Balz Spörri Lebensweisheiten von 50 Prominenten Schweizerinnen und Schweizer und die Geschichten dahinter zusammen getragen, Pascal Mora hat die Protagonisten dazu fotografisch porträtiert. Anlässlich der Buchvernissage leitete Journalistin Esther Girberger gestern Abend im Zürcher In-Lokal Kaufleuten kompetent und witzig ein Podium mit einigen prominenten Zitat-Lieferanten.

Eine Frage drängte sich bei Adolf Ogi geradezu auf: Warum in aller Welt lautet sein Leitspruch nicht «Freude herrscht»? «Nun», schmunzelte er. «Ich kann jetzt immerhin sagen, was das Gegenteil ist, nämlich Klage-furt.» Lachen und Applaus im Saal. Ogis Leitspruch: «Glaube an das, was du tust. Und tue das, woran du glaubst.» Der Satz habe er «irgendwann mal unter Mitgliedern des Rotary-Clubs» aufgeschnappt, in «einer Zeit, wo im Bundesrat besonders schwierige Entscheidungen wie etwa die Neat» anfielen. «Die Neat ist aber nicht unumstritten», warf Girsberger ein. «Was?», wunderte sich Ogi. «Ich habe den Bundesrat, inklusive Otto Stich, damals überzeugt, sie funktioniert und das Wallis hat 30 Prozent mehr Touristen. Was wollen wir eigentlich mehr?»

Benis Leistungsspruch
«Wissen, wie weit man zu weit gehen kann», lautet der Leitsatz von Christophe Keckeis. «Mein Vater war Philosoph und wir diskutierten zu Hause viel über Menschen, über Menschenführung», erläuterte der Ex-Armeechef dazu. «Gib immer dein Bestes, mehr kannst du nicht, weniger darfst du nicht», sagt TV-Star Bernhard Thurnheer, der «Zitate, treffende Sprüche und tiefschürfende Lebensweisheiten» generell mag. Bewegend auch das Lebensmotto von Kabarettistin Margrit Läubli: «Mit meinem ganzen Herzen, mit meiner ganzen Seele und all meinen Kräften.»

Couchepins Weisheit
Tiefgründig der Satz von Ex-Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz: «Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.» Journalsitin und Autorin Klara Obermüller zitiert ihren Vater, der immer sagte: «Lass sie nur, sie macht es schon recht?» Der Bundesrat ist einzig durch Bundespräsident Pascal Couchepin vertreten. Sein Leitsatz: «Die Frage ist der Jagdhund der Intelligenz.»

Brandaktuell die Weisheit von Fussball-Naticoach Ottmar Hitzfeld: «Wer nichts wagt, kann nichts gewinnen.»

BoBos Forderung
Zwei Zentralschweizer kommen auch zu Wort. «Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat keine Kraft zum Kämpfen», meint Rollstuhlsportlerin Edith Hunkeler. Und DJ BoBo fordert: «Behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest.» Ex-Formel 1-Teamchef Peter Sauber spricht mitten in der Finanzkrise das Risiko an: «Kein Leben ohne Risiko –ohne Risiko kein Leben.» Bond-Regisseur Marc Forster hat einen Lebens-Tipp: «Lass dein Herz sprechen, nicht deinen Geist.»

André Häfliger, Zürich