CARL HIRSCHMANN: Clubbesitzer ist wieder auf freiem Fuss

Carl Hirschmann muss Ostern nicht im Gefängnis verbringen: Der Zürcher Clubbesitzer wurde am Donnerstag wieder aus der Haft entlassen.

Drucken
Teilen
Carl Hirschmann – hier im Dezember 2008. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Carl Hirschmann – hier im Dezember 2008. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Der 30-jährige Carl Hirschmann ist am Dienstag festgenommen worden. Nach drei Tagen ist er am Donnerstag wieder aus der Haftanstalt entlassen worden. Entschieden hat das der Haftrichter, obwohl ihm sexuelle Handlungen mit einer 15-Jährigen und sexuelle Nötigung mit einer 18-Jährigen vorgeworfen wird. Ob die Freilassung einen Zusammenhang mit der Tatsache hat, dass Hirschmanns Vater, Carl Hirschmann senior, im Spital liegt und ob eine Kaution hinterlegt wurde, ist nicht bekannt.

Der Haftrichter will erst nach Ostern Stellung nehmen, auch Hirschmann sagte nichts. Sein Sprecher Max Fischer liess verlauten: «In anbetracht der hängigen Verfahren darf und will Carl Hirschmann nicht in der Öffentlichkeit zu den Vorwürfen und zu seinem Privatleben Stellung nehmen.»

Keine Rückkehr ins «Dolder»
Carl Hirschmann wohnte zuletzt in einer Suite des Zürcher Nobelhotels Dolder. Dorthin wird er allerdings nicht zurückkehren können. «Nach einigen Vorfällen und so, wie sich Herr Hirschmann bei uns benimmt, sind wir zum Schluss gekommen, dass eine gewisse Grenze überschritten ist», begründete Hoteldirektor Thomas Schmid den Rauswurf. «Wir können ihn als Gast nicht länger beherbergen.» Zuvor war Hirschmann in eben diesem Hotel von der Zürcher Stadtpolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft festgenommen worden.

Bereits früher in Untersuchungshaft
Am (vergangenen) Wochenende sind gegen Carl Hirschamnn zwei Anzeigen wegen sexuellen Handlungen zum Nachteil einer Jugendlichen im Schutzalter sowie wegen sexueller Nötigung eingegangen. Schon 2004 sass der Jetsetter in Untersuchungshaft, wegen Sex mit einer Minderjährigen. Es ging um das Zürcher Model Bianca Gubser, die damals 15 Jahre alt war und fünf Jahre mit Hirschmann zusammen war. Das Verfahren wurde aber eingestellt. Hirschmann erklärte seinerzeit, das junge Paar habe Sex nur in Deutschland gehabt, wo andere Schutzalter-Bestimmungen gelten.

Mehrere Verfahren am Hals
Auch anfangs November 2009 verbrachte Hirschmann wegen sexuellen Anschuldigungen sowie mutmasslicher Körperverletzung zwei Nächte im Gefängnis. Einen Monat später wurde er wegen einer Schlägerei in Basel zu einer bedingten Geldstrafe (180 Tagessätze zu 300 Franken) verurteilt, zog das Urteil aber weiter. Falls nun die neuen Vorwürfe stimmen, muss der Millionärssohn mit mehreren Jahren Haft rechnen – und zwar unbedingt! Unabhängig von den neusten Anzeigen laufen gegen Hirschmann übrigens vier weitere Verfahren: Eines wegen sexueller Nötigung und drei wegen Körperverletzung. Gemäss Max Fischer, neben Sacha Wigdorovits ebenfalls Sprecher von Carl Hirschmann, steht die letzte Festnahme in keinem Zusammenhang mit früheren Anklagen steht», erklärte Fischer.

Carl Hirschmann senior liegt im Spital
Fischer bemerkte noch, dass Hirschmann «psychisch angeschlagen» sei: «Er macht sich Sorgen um seinen Club – und noch mehr um seinen Vater, der mit körperlichen Beschwerden im Spital liegt und zu dem er ein sehr enges Verhältnis hat.»

André Häfliger