CASINO-CHARITY-TROPHY: Shawne golft und segelt, Bianca spielt Tennis

Zum dritten Mal wurde an der «Charity-Golftrophy» des Grand-Casino Luzern auf dem Luzerner Dietschiberg für einen guten Zweck eingelocht. 5000 Franken gehen dieses Jahr an die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern.

Drucken
Teilen
Prosit: Neu-Tennis-Spielerin Bianca Sissing (links) mit Golferin und Seglerin Shawne Borer-Fielding. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Prosit: Neu-Tennis-Spielerin Bianca Sissing (links) mit Golferin und Seglerin Shawne Borer-Fielding. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Casino-Präsident Guido Egli und Casino-CEO Wolfgang Bliemübergaben den Stiftungsvertretern Martin Bucherer und Margrit Fischer, ehemalige Luzerner Regierungsrätin, den Benefiz-Check. Mit Franz Beckenbauer und Boris Becker mussten indes zwei bekannte Spieler in letzter Minute absagen.

Thomas Borer-Fielding schloss sich der Gesellschaft erst am Abend an: Der Unternehmensberater und Ex-Botschafter kam direkt aus Schottland, wo er drei Tage lang auf dem berühmten St. Andrews-Platz Golf spielte. «Von der 600 Jahre alten Golfanlage bin ich jetzt in die schönste Schweizer Stadt gekommen», freute sich Borer. Seine Ehefrau Shawne spielt seit dieser Saison regelmässig Golf. Und liebt auch den Segelsport: «Vor drei Jahren habe ich den B-Schein für Meeresküsten gemacht.» Die Sportart ihres Freundes Pirmin Lötscher hat Casino-Botschafterin und Nicht-Golferin Bianca Sissing entdeckt. «Ich habe gerade meine vierte Tennis-Stunde hinter mir», erzählte die frühere Miss Schweiz.

Bruckert wiederholt Sieg
Wie im Vorjahr holte sich Boris Bruckert, der Sohn von Handelskammer-Direktor Alex Bruckert, den Gesamtsieg, vor den punktgleichen Ed Stevens (Club-Captain) und Oliver Schumacher, dem Sohn von Profispieler Helmuth Schumacher. Clubpräsident und Ex-Regierungsrat Ueli Fässler verbesserte mit seinem tollen fünften Platz sein Handicap um fast einen Punkt und spielt jetzt mit 7,3. Bei den Frauen hatte Heidi Underberg die Nase vorn, bei den Junioren siegten Dario Brand und Rea von Frisching.

André Häfliger