Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Kampf gegen die Tuberkulose

Die Tuberkulose fordert täglich weltweit 4000 Menschenleben. Trotz Medikamenten ist die Infektionskrankheit nicht besiegt. Forscher der Universität Zürich haben heraus­gefunden, woran das liegt: Die Medikamentenspiegel im Blut der Erkrankten sind häufig zu tief.

In einer zweieinhalb Jahre dauernden Studie in Uganda ­haben Zürcher Forscher herausgefunden, dass Tuberkulosekranke während der medikamentösen Therapie noch länger als angenommen ansteckend sind. Das teilte die Universität Zürich mit. Blutuntersuchungen und Auswurfanalysen von 268 Studien­patienten haben etwas Wichtiges gezeigt. «Die Konzentration der beiden wichtigsten Tuberkulosemedikamente im Blut ist ganz deutlich tiefer als die international angestrebten Blutspiegel», sagt Studienleiter Jan Fehr. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.