«DIE GRÖSSTEN SCHWEIZER HITS»: «Wunderbar!»: Luzerner hatten die Nase vorn

Die ersten Zentralschweizer haben sich im Kampf um den grössten Schweizer Hit 2009 für das Finale qualifiziert: Der Komponist und zwei Solisten des Wunderbar-Ensembles.

Drucken
Teilen
Das Wunderbar-Ensemble, im Bild (v.l.) Jäck Säuberli und zwei der vier Jodelsolisten Franzsika Wigger und Franz-Markus Stadelmann. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Das Wunderbar-Ensemble, im Bild (v.l.) Jäck Säuberli und zwei der vier Jodelsolisten Franzsika Wigger und Franz-Markus Stadelmann. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Mit dem gleichnamigen Lied «Wunderbar» (36,51 Stimmprozente) des Vitznauers Jäck Säuberli setzte sich der Mega-Jodlerchor mit über 100 Interpretinnen und Interpreten gestern Abend in der SF-Livesendung aus Kreuzlingen überaus deutlich gegen die Gruppe Myron («One Step Closer», 28,23 Prozent) und Sänger Ritschi («Schisstäg», 14,27) durch. Die Abwesenden verfehlten das Podest: Züri West («Johnny&Mary», 13,47) sowie Phenomden («Stah da», 7,32) verfehlten das Podest und belegten die restlichen Plätze 4 und 5. Züri West-Sänger Kuno Lauener ging lieber in Bern an den Fussballmatch YB gegen Luzern. «Das ist ein absolutes Traumresultat», freute sich der Luzerner Wunderbar-Solist Franz-Markus Stadelmann. «Wir haben es uns so sehr gewünscht», strahlte seine Solisten-Kollegin Franziska Wigger aus Büron LU. «Es ist einfach wunderbar! Dieser klare Sieg verpflichet.» 

Final am 22. November
In den beiden ersten Sendungen hatten sich die Sängerfreunde mit Stefan Ross («Das Herz einer Mutter») sowie Gölä («I ha di gärn») bereits für das Finale vom 22. November qualifiziert. Nächsten Sonntag ist die Zentralschweiz wieder vertreten: Die Zuger Schlagersängerin Yasmine-Mélanie Wyrsch will mit ihrem Hit 'Amore Fantastico' den Einzug in den Final schaffen. Und in der letzten Qualifikationssendung vom 15. November steigt dann Francine Jordi selber ins Rennen - mit dem Nidwaldner Jodleklub Wiesenberg und dem Erfolgslied 'Das Feyr vo dr Sehnsucht'.

André Häfliger