Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Diesmal ohne Dauerwellen

Look
Diesmal ohne Dauerwellen

Diesmal ohne Dauerwellen

Kürzlich in der Stadt: Ist das wirklich ein Scrunchie? Etwas näher an der Passantin dran die schockierte Feststellung: Es IST ein Scrunchie! Die Frau hatte mit dem wohl fluffigsten aller Haargummis ihre Mähne zu einem Halbdutt zusammen­gebunden, der irgendwo am Hinterkopf herumbaumelte. Der Haargummi löste augenblicklich eine Gedankenzeitreise, zurück in die späten 80er-, frühen 90er-Jahre aus. Die Frauen trugen damals Dauerwellen. Um die üppige Pracht zu zähmen, brauchte es grosse Accessoires. Auch sonst war alles bunt und laut in der Mode. Das Scrunchie passte gut, eine Schönheit war es noch nie. Und dann meinte Carrie Bradshaw in «The Sex and the City»: Keine Frau, die etwas auf sich halte, zeige sich ausserhalb des Badezimmers mit dem Ding. Das war’s mit dem Scrunchie.

Doch nun ist es auferstanden. Model Bella Hadid und Schauspielerin Diane Kruger zeigen sich damit. Bei Balenciaga kostet ein Exemplar 185 Franken. Das XXL-Haaraccessoire sieht aus wie früher. Nur die Dauerwellen sind weg. Und der Minimalismus ist da. Auch wenn man das Haar unordentlich zusammenbindet, als würde man sich gerade ans Kochen machen, sieht das Ding wie aus der Zeit gefallen aus. Was kramen Fashionistas wohl als Nächstes aus der Retro-­Klamottenkiste?

Diana Hagmann-Bula

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.