DUO FISCHBACH: Volltreffer: Die Fischbachs sind wieder da

Das ist ein Volltreffer! Wie es sich für ein richtiges Duo gehört, haben die Comedy-Figuren Lilian und Ernst Fischbach am Samstagabend zwei Fliegen auf einen Schlag getroffen...

Drucken
Teilen
Das Duo Fischbach in ihrem eben eröffneten Theater in Küssnacht.
Bild André Häfliger/Neue LZ

Das Duo Fischbach in ihrem eben eröffneten Theater in Küssnacht. Bild André Häfliger/Neue LZ

Antonia Limacher und Ernst Freiburghaus, seit 21 Jahren mit durchschlagendem und anhaltendem Erfolg als Duo Fischbach unterwegs, haben sich in Küssnacht am Rigi einen Lebenstraum erfüllt und ihr eigenes Theater eröffnet. Und sie haben der herrlichen Seegemeinde, die zwar viele schöne Beizen aber weder Kino noch Theater hatte, endlich eine Bühne geschenkt. Wie es sich für echte Showstars gehört, packen sie auch selber an: Antonia aus Luzern und Ernst aus Laupen stehen an Anfang gleich selber auf der Bühne und präsentierten den 170 Premierengästen die Welturaufführung ihres neusten Programms, das «Best Of» des schräg-kuriosen Duos Lilian und Ernst Fischbach.

Das ältere Ehepaar, das neben drei Vollprogrammen auch zwei Jahre in der Knie-Zirkusmanege für Furore sorgte, hat nach wie vor selber wenig zu Lachen. Das Publikum im schmucken, neuen Theater aber wie immer umso mehr. Etwa wenn das konstant starke Bühnenpaar gegen «logistische Eheprobleme», wie es Lilian Fischbach nennt, ankämpft. Oder wenn «Lösungen da sind, aber das Problem nicht dazu passt», wie sich Kleinbauer Ernst Fischbach ab und an ärgert. Oder etwa wenn er seinem «Freund Mauderli aus Dagmersellen» erzählt, was er mit dem Hühnermist macht: «Ich verstreue ihn auf meine Erdbeeren.» Und Mauderli ihm dann platt sagt: «Oh, nein, wie eklig! Ich habe viel lieber Sahne auf den Erdbeeren.» Applaus, Applaus!

Rocchi lachte sich krumm
«Ich lache mich krumm, ich kann fast nicht mehr», sagte Star-Komiker Massimo Rocchi, der mit seiner Partnerin Dagmar Klauer kam und am Schluss als Überraschungsgast selbst die Bühne bestieg, mehrmals während der Fischbach-Show, die wiederum voll und ganz aus dem Leben gegriffen ist. «Das missmutige Paar bleibt so was von bauernschlau, einfach köstlich», attestierte der Schwyzer alt Regierungsrat Alois Christen, die Premiere mit seiner Ehefrau Margrit genoss. Einer, der es wissen muss, lobte die «heimelige Ambiance und Aufmachung» des Theaters. «Wenn das hier so und an dieser Lage und dessen Einzugsgebiet keinen Erfolg hat, esse ich einen Besen», sagte Satire-Star Viktor Giacobbo, der unter anderen mit Rolf Corves das erfolgreiche Casino Theater in Winterthur gründete und ab 5. Oktober mit Mike Müller wieder jeden Sonntagabend am Schweizer Fernsehen talken wird.

Der Fünfjahres-Plan?
Wie sehen Antonia Limacher und Peter Freiburghaus die Erfolgschancen ihres Theater-Bijoux selber? Nun, sie haben mit Hausbesitzer Kurt Isenschmid, früher auch begeisterter Wettkampf-Curlingspieler, einen Fünfjahres-Vertrag abgeschlossen. «Solange dauert es jeweils, bis man in die schwarzen Zahlen kommt», stöhnte Ernst als Ernst Fischbach auf der Bühne. «Wir hoffen also schwer, dass der Kurt uns dann den Vertrag verlängert?» Ernsthaft meinte Freiburghaus nach der gelungenen Premiere, dass er «ganz fest» vom Erfolg des Projektes in «diesem Rahmen und in dieser Grösse» überzeugt sei. Und dankte dabei auch an die «breite und wertvolle» Unterstützung von Behörden, Helferteam und Gönnern. Danke sagte das Duo Fischbach auch der Theater-Direktorin Jeannette Tanner. «Sie hat bei uns als Mitbetreuerin im Stall begonnen», erzählte Freiburghaus. «Dann haben wir bemerkt, dass sie ja noch viel mehr kann», ergänzte Antonia Limacher. Und schmunzelte: «Darum ist sie jetzt Direktorin, CEO, Generalbevollmächtigte, VR-Präsidentin, und, und, und?»

Na also dann: Wenn das nicht gut kommt, beissen wir ja höchstens in den sauren Apfel – und fressen halt Giacobbos Besen!

www.duofischbach.ch