«Echte» Naturkosmetik erkennen

Drucken
Teilen

 

Der Begriff Naturkosmetik ist rechtlich nicht geschützt, es existieren auch keine EU-Richtlinien dazu. Wenn lediglich «aus der Natur» oder «auf pflanzlicher Basis» auf dem Produkt steht, gewährleistet das noch nicht, dass es sich um reine Naturkosmetik handelt. Das Kleingedruckte auf den Etiketten zu lesen, hilft Laien auch nicht wirklich weiter: Die Bezeichnung «Limone», der Duftstoff der Zitrone, kann sowohl für einen synthetisch als auch für einen natürlich gewonnenen Rohstoff stehen. Die Datenlage zu vielen Inhaltsstoffen ist dürftig. Webseiten wie «Codecheck» sollen Orientierung liefern. Branchenkenner empfehlen, auf das Gütesiegel «Natrue» zu achten. Es garantiert, dass nur natürliche Rohstoffe enthalten sind. In dieser Hinsicht etabliert sind auch das Label BDIH in Deutschland und Ecocert in Frankreich. (mem)