EHRUNG IN ZÜRICH: Der Schweizer TV-Oscar geht an Lilo Pulver

Feierlich wurden am Freitagabend in der Zürcher Maag-Eventhalle die Schweizer Fernseh-Oscars vergeben. Den Hauptpreis, jener für ihr Lebenswerk, erhielt die Schauspielerin Liselotte «Lilo» Pulver, die ewig junge Piroschka.

Drucken
Teilen
Ausgezeichnet: Lilo Pulver freut sich zusammen mit Rainer Maria Salzgeber (links) und Joel Bassmann. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Ausgezeichnet: Lilo Pulver freut sich zusammen mit Rainer Maria Salzgeber (links) und Joel Bassmann. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Diese Auszeichnung ehrt mich ganz besonders. Sie bekommt einen besonderen Platz in meiner Sammlung und in meinem Herzen», sagte die Berner Schauspielerin, nachdem ihr «Benissimo»-Regisseur Max Sieber den Preis übergeben hatte. Auch er hat als «Urgestein» des Schweizer Fernsehens übrigens schon sieben Ehrungen erhalten: Je dreimal die Goldene Rose von Montreux und den Prix Walo sowie einmal den Goldenen Tell.

Für ihr Lebenswerk ebenfalls nominiert waren an der vom deutschen TV-Star Sonia Kraus moderierten Show die Schauspieler Walter Roderer und Walo Lüönd. «Die Nominierung alleine ist und Ehre genug», freuten sich die beiden. Erstmals gemeinsam ausgerichtet wurden die Preise von den beiden TV-Zeitschriften «TV-Star» und «Tele». 10'000 Leserinnen und Leser hatten Lilo Pulver zur Hauptpreisträgerin erkoren. Die vier weiteren Sieger wurden von einer achtköpfigen Redaktionsjury ermittelt.

Joel dreht im Kanton Uri
In der Kategorie Film schwang ein junger Schauspieler obenauf, der im Kanton Uri gerade auf 2100 Metern über Meer dreht: Joel Bassmann, bekannt geworden auch durch seine Rolle in der TV-Serie «Lüthi und Blanc». Er strahlte rundum: «Mit Regisseur Michael Steiner im Urnerland zu drehen, macht echt riesigen Spass.»
Zum Fernsehstar 2008 erkoren wurde ein Mann des Sports: TV-Moderator Rainer Maria Salzgeber aus dem Wallis, der früher bei den TV-Star-Awards bereits dreimal nominiert war. Als beste Sendung wurde der Sonntagabend-Talk des Schweizer Fernsehens mit Mike Müller und Viktor Giacobbo ausgezeichnet. «Danke für diese Ehre und diesen tollen Preis», erklärte Müller gerührt. Als beste Fernsehsendung wurde das TV-Casting «Bauer, jung, sucht » von 3+ mit Moderatorin Andrea Jansen geehrt. Und bei den Privatsendern schwang die damals noch von Roger Schawinski ins Leben gerufene «Talk-täglich»-Sendung von TeleZüri mit dem Moderatoren-Duo Markus Gilli und Hugo Bigi obenauf.

Die Echos auf die Verleihungen vielen durchwegs positiv aus. «Wir sind mit allen Siegerinnen und Siegern einverstanden», erklärten unisono die drei Ex-Missen Melanie Winiger, Mahara McKay und Tanja Gutmann. «Ich hätte nicht anders gewählt», sagte auch «Club»-Moderator Matthias Aebischer, der jetzt wieder zur «Tagesschau» zurückkehrt.

André Häfliger, Zürich