EUROPA-FILMPREMIERE: Leuthard sagt siebten Oscar für Cohn voraus

Wenn der sechsfache Schweizer Oscar-Gewinner Arthur Cohn eine Filmpremiere feiert, reist die Prominenz von weit her an. So wiederum geschehen am Sonntagabend, als der neuste Cohn-Film «The Yellow Handkerchief» (Das gelbe Nastuch) im Basler Pathé-Kino Europa-Premiere hatte.

Drucken
Teilen
Arthur Cohn mit Bundesrätin Doris Leuthard. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Arthur Cohn mit Bundesrätin Doris Leuthard. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Filmproduzent Cohn erzählt in seiner romantischen Liebesgeschichte nach dem Kurzroman von Peter Hamill die Erlebnisse dreier Menschen auf ihrer Fahrt quer durch den US-Bundesstaat Louisiana. Klar, dass Hauptdarsteller William Hurt Cohn auch in der Schweiz die Ehre erwies. «Er ist ein ganz Grosser, ich bin ein ganz Kleiner», stapelte Hurt schmunzelnd tief. «Er hat sechs Oscar, ich nur einen ?»

Das dürfte sich laut den Ehrengästen der Premiere bald noch ändern. «Arthur Cohn wird nächstes Jahr noch einen siebten Oscar erhalten», sagte Bundesrätin Doris Leuthard gegenüber unserer Zeitung voraus. Fussballlegende Franz Beckenbauer, der mit seiner Ehefrau Heidi angereist war, schloss sich dem an. Und meinte unisono mit TV-Star Johannes B. Kerner, der den Film mit seiner Ehefrau Britta genoss: «Auch den weiteren Oscar verdient Cohn redlich.» Kerner wagte noch einen heissen Tipp für die Fussball-EM: «Die Schweiz wird im Final ganz knapp gegen Deutschland verlieren.»

Fussballer als Gastgeber
Unter dem Motto «Hollywood meets Football» war der Schweizerische Fussballverband unter Präsident Ralph Zloczower Gastgeber der gelungenen Premiere. Die Voraussage von Kerner nahm der Schweizer Nati-Coach Köbi Kuhn, der gerade den 2:1-Sieg des FC Basel von Trainer Christian Gross in Basel gegen St. Gallen gesehen hatte, mit einem Schmunzeln zur Kenntnis. «Naja, schaun mer mal», sagte er. Ulli Forster, die Mutter von Bond-Regisseur Marc Forster, wagte keine Fussball-Voraussage: «Aber der siebte Oscar für Cohn wird bestimmt noch kommen.»

Viele Fragezeichen ?
So oder so: Die meisten Prominenten sehen Deutschland im EM-Final. «Italien wird 3:2 gewinnen – und die Schweiz erst im Halbfinal ausscheiden», meinte die Schauspielerin Caroline Rasser. Sie war mit ihrer Luzerner Freundin Nicole Arnold da. Ex-Natistürmer Stéphane Chapuisat schliesslich, der mit Ehefrau Marianne gekommen war, will sich nicht festlegen: «Ich sehe nur Fragezeichen ?»

André Häfliger, Basel