FILMPREIS SF: Ein Doppelsieg für «Die Herbstzeitlosen»

Für die Oscar-Nominierung hat es nicht ganz gereicht. Dafür aber reiht der Schweizer Kinohit «Die Herbstzeitlosen» von Regisseurin Bettina Oberli und Produzent Alfi Sinniger im eigenen Land einen Erfolg an den anderen.

Drucken
Teilen
Durften sich freuen (von links): Heidi-Maria Glössner, Bettina Oberli, Monica Gubser, Alfi Sinniger und Annemarie Düringer. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Durften sich freuen (von links): Heidi-Maria Glössner, Bettina Oberli, Monica Gubser, Alfi Sinniger und Annemarie Düringer. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

An der Verleihung der Publikums-Filmpreise des Schweizer Fernsehens am Donnerstagabend in Kurt Aeschbachers Zürcher «Labor-Bar» feierte die witzige Geschichte um vier ältere Damen (Stephanie Glaser – war wegen USA-Jetlag abwesend – Heidi-Maria Glössner, Monica Gubser und Annemarie Düringer) unter 14 helvetischen TV-Produktionen gleich einen Doppelsieg.

Melanie Winiger, Schauspielerin und Moderatorin der Verleihung, durfte den 1. Rang für die höchsten Einschaltquoten verkünden – und 20'000 Franken übergeben: «Die Herbstzeitlosen» übertraf mit 1,337 Millionen TV-Fans alle Rekorde der je am Bildschirm gezeigten Spielfilme. «So lustig», schmunzelte Regisseurin Bettina Oberli. «Wir hatten den Film ganz am Anfang eigentlich nur so als Sonntagabend-Film fürs Fernsehen gedacht.» Hoffentlich macht Oberli jetzt noch sechs andere solche Erfolgsfilme – für alle anderen Wochentage.

Die zweithöchste Zuschauerzahl erzielte mit 730'500 TV-Fans der Film «Vitus» von Regisseur Fredi M. Murer. Knapp dahinter platzierte sich mit 723'600 TV-Fans «Mein Name ist Eugen» von Regisseur Michael Steiner und dem Hochdorfer Eduard-Darsteller Alex Niederhäuser.

Knappe Entscheidung
Winiger durfte «Die Herbstzeitlosen» auch als beliebtesten Fernsehfilm 2007 verkünden und in der hier sehr engen Entscheidung weitere 15'000 Franken verteilen: Sieg mit 5,83 Stimmprozenten, 4 Hundertstel vor «Vitus». Weitere 21 Hundertstel dahinter erzielte die Filmkomödie «Jeune Homme» von Regisseur Christoph Schaub den 3. Rang. «Diesen Doppelsieg hatte ich eigentlich erwartet», erklärte Melanie Winiger. «Schön aber, dass es auch so knapp zu- und herging bei den Stimmprozenten», ergänzte Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart, der in «Grounding» Ex-Swissair-Boss Mario Corti spielte.

6 Filme, neue Serie
Durchschnittlich sahen sich 526'000 die Schweizer Filme am Sonntagabend an. «Eine Erfolgsgeschichte, die weitergeht», erklärte TV-Direktorin Ingrid Deltenre. «Wir werden dieses Jahr weitere sechs TV-Spielfilme mitproduzieren. Und im August starten wir mit unseren neuen TV-Serie, die noch unter dem Arbeitstitel ?Tag und Nacht? läuft.»

André Häfliger, Zürich