Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FONDUE-WM: Ein Hoch auf den heissen Käse

«Wagen Sie die Teilnahme an der Fondue-WM! Fordern Sie Ihre Mitspieler heraus, zeigen Sie, was Sie können, seien Sie kreativ, und holen Sie sich die Weltmeistertitel!» – So wurde im Vorfeld für die «Weltmeisterschaft» der Käsefondue-Zubereitung geworben, die am Samstag im Waadtländer Dorf Tartegnin über die Bühne ging.
Ein Glas Wein, dann kann es losgehen: Wettstreiter in der ersten Qualifikationsrunde um das weltbeste Fondue. (Bild: Valentin Flauraud/Keystone (Tartegnin, 18. November 2017))

Ein Glas Wein, dann kann es losgehen: Wettstreiter in der ersten Qualifikationsrunde um das weltbeste Fondue. (Bild: Valentin Flauraud/Keystone (Tartegnin, 18. November 2017))

180 Wettstreiter köchelten auf den Rechauds ihre Käse-Kompositionen, die laut Reglement im mindesten aus 50 Prozent Gruyère AOP bestehen mussten. Wer neben dem üblichen Kirsch, Most, Knoblauch und so weiter ausserordentliche Zutaten verwenden wollte, musste dies im Vorfeld anmelden. Denn: «Das Fondue soll hauptsächlich nach Käse schmecken», heisst es in der Ausschreibung.

Der Anlass lockte über 5000 Schaulustige ins 240-Seelen-Dorf, wie der Präsident des Organisationskomitees, Stéphane Jayet, gestern der Nachrichtenagentur SDA sagte. Für die Bewertung der Käse-Delikatessen waren rund 400 Juroren zuständig. Und neben den Mitstreitern durften auch die Besucherinnen und Besucher ihr Brot in ein Caquelon tunken. Bon Appétit!

(ast)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.