FRANZ STADELMANN: «Die Prominenz braucht Nachhilfe»

Wie steht es eigentlich mit den Jodel-Fähigkeiten der prominenten Gäste am 56. Zentralschweizerischen Jodlerfest in Dagmersellen?

Drucken
Teilen
Jodlerstar Franz Stadelmann bringt Nationalrätin Yvette Estermann, links, und OK-Chefin Marie-Theres Knüsel Kronenberg die ersten Jodlertöne bei. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Jodlerstar Franz Stadelmann bringt Nationalrätin Yvette Estermann, links, und OK-Chefin Marie-Theres Knüsel Kronenberg die ersten Jodlertöne bei. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Nicht so wahnsinnig gut, die brauchen Nachhilfe», stellte Franz Stadelmann schmunzelnd fest. Bloss einen «richtig sattelfesten Jodler» konnte der Entlebucher Jodlerstar ausmachen: SVP-Nationalrat Josef Kunz. «Vor 21 Jahren habe ich schliesslich den Jodlerklub Grosswangen gegründet», erzählte Kunz.

Dann fasste sich Stadelmann ein Herz - und brachte SVP-Nationalrätin Yvette Estermann (singt und spielt Klavier und Akkordeon) sowie OK-Chefin Marie-Theres Knüsel Kronenberg (mag vor allem auch klassische Musik) die ersten Jodeltöne bei. «Wahnsinn! Ihr habt ja so schöne Stimmen», strahlte die Volksmusik-Ikone. «Hunderten von Menschen» habe er das Jodeln schon beigebracht. «In Japan sind die Fans nicht in vollen Cars angereist - sondern in ausgebuchten Flugzeugen», erinnerte sich Stadelmann ganz stolz.

Musikalische Prominenz
Unmusikalisch ist die Prominenz indes nicht. Luzerns Regierungspräsident Max Pfister, der mit seiner Ehefrau, Marathonläuferin Heidy Pfister (kann Blockflöte und Klavier spielen) kam, sang als Gitarrist einige Jahre in einer Rockband. Dagmersellens Gemeindepräsident Philipp Bucher ist ebenfalls mehr der Rockmusik zugewandt. Beide aber geniessen «auch sehr gerne schöne Jodelklänge». SVP-Nationalrat FritzMüri, dessen Ehefrau Marie-Theres ebenfalls Blockflöte und Klavier spielen kann, war zehn Jahre Posaunist in der bekannten Rothenburger Guggenmusik «Borggeischter», die er auch vier Jahre lang präsidierte. Der einheimische alt Regierungsrat Klaus Fellmann ist Klavierspieler - und seine Ehefrau Rita leidenschaftliche Sopranstimme im Kirchenchor.

Ineichen in Jeans
Auch Otto Ineichen, der ganz locker in Jeans kam, war einmal Chorsänger. «Im Studentenchor, da hatten wir viel Spass», erzählte der FDP-Nationalrat, der mit den Vulgos «Pantli» (die Wurst) und «Race» (der Schnelle) gleich in zwei Studentenverbindungen war. Ratskollege Ruedi Lustenberger spielte während 22 Jahren Posaune in der Musikgesellschaft Romoos. «Ich höre den Jodlerinnen und Jodlern aber sehr gerne zu, das ist Entspannung pur», erklärte der CVP-Politiker. «Und ich bewundere all die guten, alten Bräuche, die mit dieser Musik verbunden sind. Es ist schon erstaunlich - und natürlich sehr positiv - wie es diesen Lebensgemeinschaften gelingt, Traditionen aufrecht zu erhalten und gleichzeitig so grosse und schöne Feste wie hier zustande bringen.» Welch ein tolles Lob an alle, die das für viele wohl unvergessliche Fest auf die Beine gestellt und mitgeholfen haben!

André Häfliger