FUSSBALL: Büne Huber hat die Schnauze voll vom Fussball

TV-Frau Annette Fetscherin interviewt den Berner Mundartsänger Büne Huber in der Pause des zweiten Eishockey-Playoff-Finals in Bern. Auf den Fussball angesprochen, redet sich der Patent-Ochsner-Frontmann in Rage.

Drucken
Teilen

Eigentlich besuchte Huber das zweite Spiel der Playoff-Finalserie zwischen Bern und Lugano und wurde dabei von TV-Moderatorin Annette Fetscherin interviewt. In Erinnerung bleiben werden allerdings nicht Hubers Äusserungen zum Eishockey, sondern zum Fussball. Er habe "keinen Bock mehr auf tätowierte Unterarme", sagte der Patent-Ochsner-Sänger.

Danach bekam die Fussballprominenz ihr Fett weg: Huber wetterte gegen FC-Basel-Spieler Renato Steffen und seine Schwalben, das Herumgespucke auf dem Platz oder Cristiano Ronaldos Pose vor einem Freistoss. Hockey hingegen sei unverfälschter und tougher - im Gegensatz zu Fussball, den Huber als "Pussyzeug" bezeichnete.

(chk)

Aktuelle Nachrichten