«GAULTMILLAU»-EHRUNGEN IN GENF: Ein Luzerner Koch als Entdeckung des Jahres

Einen Luzerner Koch gab es an der Präsentation des neuen «GaultMillau» zu feiern: Tobias Buholzer ist die Entdeckung des Jahres!

Drucken
Teilen
Tobias Buholzer mit Freundin und Geschäftspartnerin Sabrina Sterle und Hündchen Tamira. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Tobias Buholzer mit Freundin und Geschäftspartnerin Sabrina Sterle und Hündchen Tamira. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Tobias Buholzer und seine Lebens- und Geschäftspartnerin Sabrina Sterle steigen mit ihrem Zürcher Restaurant «Sankt Meinrad» mit 15 Punkten im Restaurantführer ein. «Einfache Holztische, fast japanischer Zen, eine wenig spektakuläre Adresse eigentlich», urteilte der Luzerner «GaultMillau»-Chef Urs Heller. «Aber dafür kocht der junge Mann spektakulär: Buholzer kombiniert mutig, aber stilsicher, arbeitet intensiv an wuchtigen Saucen und macht vom Brötli bis zu den Friandises alles selbst.»

Lehrmeister Wiget
Die Ehrung nahmen Tobias Buholzer (übrigens nicht verwandt ist mit der bekannten Luzerner «Old Suisse House»-Familie Buholzer) und seine Freundin im Genfer «Beau-Rivage» mit ihrem schneeweissen Hündchen Tamira entgegen. Seit zehn Jahren führen sie ihr Restaurant im Zürcher Kreis 4. Vorher war Buholzer unter anderem in der «Sonnmatt» in Luzern, im Tessin und bei seinem Lehrmeister Franz Wiget, dem einzigen 18-Punkte-Koch der Zentralschweiz, in Steinen (Schwyz) tätig. Was mag er am liebsten? «Französische Crêpes in allen Variationen», verriet er. Und schmunzelte: «Zu feinen Hörnlis mit Gehacktem sage ich auch nicht nein.»

Krise kaum zu spüren
Als neuer Koch des Jahres wurde Dominique Gauthier, seit 12 Jahren Chefkoch im «Beau-Rivage», ernannt. Köchin des Jahres ist Käthi Fässler vom «Hof Weissbad» in Weissbad (Appenzell Innerrhoden). Ihr grösster Wunsch: «Dass Bundesrat Hans-Rudolf Merz bald wieder ganz gesund ist – und mal wieder bei uns vorbeischaut.» Die Aufsteiger des Jahres sind Peter Knogl («Les Trois Rois», Basel), Frank Oerthle («Arthé», Lugano) und Jean-Yves Drevet («La Maison du Prussien», Neuchâtel). Sergio Bassi («Eden Roc», Ascona) und Xavier Debloch («Domaine de Châteauvieux», Sartigny Genf) sind die Sommeliers des Jahres. Spüren Starköche denn die Finanzkrise? «Ganz, ganz wenig nur», erklärte Philippe Rochat, der Girardet-Nachfolger in Crissier (Waadt). «Wir müssen wie alle in ihrem Fach einfach unseren Job ruhig, gelassen und gut wie immer weitermachen.»

Hotel des Jahres in Pontresina
Als Endeckung des Jahres in der Westschweiz wurde David Tarnowski («Le Montagne», Chardonne, Waadt) ausgerufen. Und als «Cigarman of the Year» wurde schliesslich auch noch Antonio Colaianni («Il Casale», Wetzikon, Zürich) gefeiert. Das Hotel des Jahres, das «Grand Hotel Kronenhof» in Pontresina (Graubünden) mit Direktor Heinz E. Hunkeler und 16-Punkte-Koch Bernd Schützelhofer wurde von «GaultMillau» bereits im August geehrt.

André Häfliger, Genf

HINWEIS
«GaultMillau 2009», 52 Franken, Ringier-Verlag. Bestelladresse: aboservice@ringier.ch