«GLORYS»-VERLEIHUNG: Nik Hartmann ist Promi des Jahres 2009

Vor lauter Müdigkeit konnte er am Sonntagabend kaum noch stehen. Und gewann trotzdem: Der Zuger Nik Hartmann ist der Promi des Jahres 2009.

Drucken
Teilen
Nik Hartmann, Gewinner des Glory-Publikumspreises 2009. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Nik Hartmann, Gewinner des Glory-Publikumspreises 2009. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Im Zürcher In-Lokal Kaufleuten erhielt der 37-jährige Radio- und TV-Star aus Zug die Haupttrophäe der diesjährigen «Glory»-Verleihung, den Publikumspreis der TV-Sendung «Glanz&Gloria» des Schweizer Fernsehens. Von über 4000 Stimmen der TV-Fans gingen satte 45,09 Prozent an Hartmann. Zweiter unter den 12 Nominierten wurde Rapper Bligg (27,81 Stimmprozente) vor der Luzerner Kunstturnerin Ariella Kaeslin (16,66 Prozent).

«Ich bin überwältigt vor Freude», strahlte Hartmann, der mit seiner Ehefrau Carla und dem acht Monate alten Sohn Melchior nach Zürich gekommen war, nach seinem Triumph. Seine Müdigkeit war verständlich: Während der Malaria-Spendeaktion letzte Woche in Bern, bei der über 7 Millionen Franken zusammenkamen, konnte der Starmoderator im Glashaus keine Nacht mehr als dreieinhalb Stunden schlafen. Sein verdienter Lohn ist jetzt ein goldener Champagnerkübel. «Der erhält bei uns zu Hause einen Ehrenplatz», erzählte Hartmann. «Dort, wo nicht jemand auf die Idee kommt, mit ihm zu spielen, vielleicht in unserem Schlafzimmer.»

Weitere vier Preise
Die Reaktionen auf Hartmanns Sieg war unter den vielen prominenten Gästen eindeutig. «Bravo! Ich hätte das Podest genauso gewählt», sagte der Luzerner «Meteo»-Chef Thomas Bucheli. «Das hat Nik redlich verdient – genauso wie sein ganzes Spendeteam von Bern», attestierte das Urner Topmodel Sarina Arnold. Freude herrschte auch bei den vier Kategorien-Sieger, die von der «Glanz&Gloria»-Redaktion gewählt wurden: Bligg («Emotionen»), Unternehmer Hans Leutenegger («Grazy»), Zürich-Filmfestivalchefin Nadja Schildknecht («Style») sowie Ruth und Toni Vescoli («Love»), die seit 44 Jahren verheiratet sind.

André Häfliger

Hinweis: «Glanz&Gloria» zeigt die Verleihung am Montagabend ab 18.40 Uhr auf SF1.