«GLÜCKSPOST»: Das sind die schönsten Zentralschweizer

Die People-Zeitschrift «Glückspost» hat gewählt und präsentiert die «100 schönsten Schweizer und Schweizerinnen». Darunter auch nicht wenige aus der Zentralschweiz.

Drucken
Teilen
Nahm mit gewagtem Kleid Mitte Dezember die Trophäe zur «Schweizer Sportlerin des Jahres» entgegen: Ariella Kaeslin. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Nahm mit gewagtem Kleid Mitte Dezember die Trophäe zur «Schweizer Sportlerin des Jahres» entgegen: Ariella Kaeslin. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Wer sind sie: die 50 Frauen und 50 Männer, die uns im letzten Jahr beeindruckt haben?»: Das fragt sich «Die Frauenzeitschrift für Prominenz und Unterhaltung». Und zeigt als Antwort darauf diejenigen Schweizer, die in punkto «Persönlichkeit und Ausstrahlung» am meisten zu überzeugen gewusst hätten.

Bei den Frauen führt Bundesrätin Doris Leuthard (46) die Liste an. Die Aargauerin politisiere «mit viel Charme und Sach-Kompetenz». Bereits auf Platz 2 meldet sich die Zentralschweiz mit Ariella Kaeslin (22) aus Meggen zu Wort. Das «Turnschätzchen der Schweiz», das gegenüber der Liste vom letzten Jahr 28 (!) Plätze gutmachen konnte, sei «mental stark und bildschön». Ebenfalls im vorderen Bereich (19. Platz) mischt die Rollstuhl-Sportlerin Edith Hunkeler (37) als Altishofen mit: «Eine beeindruckende Frau.» Die Schwyzer Sängerin Maja Brunner (58) belegt den 25. Platz. Sie brilliere als «Irmeli» in der «Kleinen Niederdorfoper». Weiterhin dabei sind die 32-jährige Sängerin und Moderatorin Monique Hürner (Platz 33), die mit ihrem Mann in Reichenburg ein Restaurant führt, die 22-jährige Zuger Schlagersängerin Yasmine-Mélanie Wyrsch (39) sowie die 41-jährige Urner «Schweiz aktuell»-Moderatorin Sabine Dahinden (44). Aus der Region nicht mehr in die Liste geschafft hat es heuer die Luzerner Radrennfahrerin Karin Thürig.

Bei den Männern wird das Ranking vom in Luzern geborenen «Club»- und «Happy Day»-Moderator Röbi Koller (52) angeführt, der «mit diskretem Charme, Authentizität und Professionalität beeindruckt». Auf Rang 5 folgt sein Sender-Kollege Nik Hartmann (37), Moderator von «SF bi de Lüt» – 2008 stand der Zuger auf Platz 1. Rang 15 belegt «Andermatt-Star» Bernhard Russi (61) – seine «schockierende Trennung» habe dem Idol-Status des früheren Skirennfahrers keinen Abbruch getan. Sport- und Volksmusikmoderator Sascha Ruefer (37), der mit seiner Freundin in Schenkon lebt, hat es auf den 24. Rang geschafft. Weiterhin mit von der Partie sind der 45-jährige Urner Schlagerstar Leonard (eigentlich: Carlo Schenker; Rang 34), der 48-jährige Luzerner «Meteo»-Chef Thomas Bucheli (40) sowie «Hopp de Bäse!»-Moderator Kurt Zurfluh (45) aus Weggis, der in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiern konnte. Nicht mehr in der Liste vertreten ist der Zuger Komiker Marco Rima.

Zusammenstellung scd; Mitarbeit ah

HINWEIS
Die «Glückspost»-Doppelnummer mit den «100 schönsten Schweizern» ist noch bis am 5. Januar für 3.80 Franken im Kioskhandel erhältlich.