«GRÖSSTEN SCHWEIZER HITS»: Gölä gibt Fernsehen einen Korb – und siegt

Sänger Gölä hat sich mit seinem Song «I ha di gärn» für den Final der grössten Schweizer Hits 2009 qualifiziert – und war nicht da!

Drucken
Teilen
Frauen-Power (von links): Die drittplazierte Sina mit Moderatorin Francine Jordi und der zweitplazierten Sara-Jane. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Frauen-Power (von links): Die drittplazierte Sina mit Moderatorin Francine Jordi und der zweitplazierten Sara-Jane. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Gedrückte Stimmung am Sonntagabend in der Bodenseearena von Kreuzlingen: Gölä war vom Schweizer Fernsehen in die Livesendung eingeladen worden, sagte aber ab – angeblich aus Zeitgründen. «Das kann vorkommen», erklärte Moderator Sven Epiney. «Ich hoffe einfach, dass er wenigstens am 22. November kommen wird. Aber bei Gölä weiss man ja nie?»

Der Berner gewann mit 32,66 Stimmprozenten der TV-Fans vor der Basler Schlagersängerin Sarah-Jane (26,66 Prozent). Ihr Erfolgslied «Bliib doch bi mir» kommt aus Schwyz: Carlo Brunner und Philipp Mettler komponierten es, Maja Brunner schrieb den Text. Dritte wurde Sina («Hinnär diär», 15,84%) – vor Aextra («Himmu&Höll», 13,88 %) und der Luzerner Popband Dada Ante Portas («Taking Your Love», 11,5%). «Macht nichts», erklärte Sänger Pee Wirz. «Zum zweiten Mal dabei gewesen zu sein, ist Ehre genug.» Die Luzerner konzentrieren sich jetzt voll auf die neue Single (noch dieses Jahr) und ihr neues Album, das am 22. Januar 2010 erscheint.

Im Fussball gewettet?
Herrlich: Vor der Sendung fieberten die beiden Co-Moderatoren Beni Thurnheer und Roman Kilchsperger in Kreuzlingen vor dem TV beim Knüller FC Luzern gegen Basel (4:5) mit. Und wetteten: Roman gewann 20 Franken beim 3:3-Ausgleich der Luzerner – und Beni 50 Franken beim 4:4-Ausgleich der Basler. «Jetzt nur nicht Töss unterschätzen im Cup», riet der Winterthurer «Beni National» dem FC Luzern noch. FC Zürich-«Hasser» Kilchsperger war eh ganz aus dem Fussball-Häuschen: Sein Lieblingsclub GZ hat am Wochenende YB geschlagen?

Als Erste hatten sich vorletzen Sonntag übrigens die Sängerefreunde und Schlagersänger Stefan Roos mit «Das Herz einer Mutter» für den Final der vierten Hit-Staffel qualifiziert. Drei Qualifikationen stehen jetzt noch an.

André Häfliger, Kreuzlingen