Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Haben Sie auch ein paar Gramm zu viel?

Mein Bild
Yasmin Kunz
Der Grund für den dicken Bauch: üppige (Festtags-)Menüs, oder ist der Mann doch irgendwie schwanger? (Bild: Stephen Cwiok/Keystone)

Der Grund für den dicken Bauch: üppige (Festtags-)Menüs, oder ist der Mann doch irgendwie schwanger? (Bild: Stephen Cwiok/Keystone)

370 Gramm, das sind etwas mehr als 3? Tafeln Schokolade. So viel nimmt man gemäss der amerikanischen Studie des National Institute of Health an Weihnachten zu. Wie viel Gewicht sich zusätzlich über die Neujahrsfesttage auf die Rippen schlägt, wurde nicht eruiert.

Der Mann auf dem Foto hält allerdings weder das Weihnachtsmahl noch den Silvesterschmaus in seiner Hand. Das Bild wurde bereits Mitte Jahr in Nahant im amerikanischen Bundesstaat Massachusetts gemacht. Er wirbt nicht für eine Fast-Food-Kette und auch nicht für Hemden. Nein, er liess sich für seine schwangere Frau ablichten. «Ich wollte auch etwas schwanger aussehen», sagte er. Und das ist ihm gelungen. Mit Blick auf seinen runden Bauch würde man ihm einen Zustand im siebten oder achten Monat durchaus geben.

Dass Männer während der Schwangerschaft ihrer Partnerin zunehmen, ist kein neues Phänomen. Aber eines, das nicht vollständig ergründet ist. Laut einer Studie der University of London erleben Männer offenbar eine Parallelschwangerschaft. Viele künftige Väter würden über morgendliche Übelkeit, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Heisshungerattacken klagen. Als Grund für die Gewichtszunahme werden biochemische oder sozialpsychologische Prozesse vermutet. Man darf also vorsichtig sagen: Der Mann lässt sich neun Monate gehen.

So könnte man auch die paar Gramm, die man über die Festtage zunimmt, mit hormonellen Schwankungen begründen – um auf unser ursprüngliches Thema zurückzukommen. Dann gibt es nichts zu rechtfertigen, wenn man zu oft in die Guetzli-Büchse gegriffen oder zu viele Brotstückchen in flüssigen Käse getunkt hat. Es ist leichter, die Hormone dafür verantwortlich zu machen.

Aber keine Sorge: Müssen die Pölsterchen wieder weg, gibt es laut einer weiteren Studie eine spezielle Diät: ein Schaumbad. Im heissen Wasser schwitzt man und verbraucht Energie. So purzeln die Pfunde in der Wanne; rund 100 Kilokalorien bei einem 30-Minuten-Bad. Darum: Schlagen Sie an Silvester zu und baden Sie Ihre Disziplinlosigkeit im neuen Jahr aus!

Yasmin Kunz

yasmin.kunz@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.