HOTEL DES JAHRES: Hotel-Oscar geht an Schmidheiny-Resort

Das vor 67 Tagen eröffnete Grand Resort Bad Ragaz erlebt einen Start nach Mass und erhält einen Hotel-Oscar.

Drucken
Teilen
Urs Heller (rechts) ehrte die beiden Köche Roland Schmid (links) und Renato Wüst. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Urs Heller (rechts) ehrte die beiden Köche Roland Schmid (links) und Renato Wüst. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die Rheintaler Wohlfühloase wurde am Montag vom Luzerner «GaultMillau»-Chef Urs Heller zum Hotel des Jahres 2009 ernannt. «Elegante Hightech-Zimmer und Suiten, zwei Wellness-Anlagen von seltener Grosszügigkeit, 85 Köche, die in drei Restaurants auf Anhieb 45 Punkte erobern – da fiel der Entscheid nicht schwer», erklärte Heller, der mit seinen Testern dem damaligen Grand Hotel Quellenhof bereits vor elf Jahren den Hotel-Oscar übergeben hatte. Deshalb habe man die Regel, dass diese Ehre einem Schweizer Hotel nur einmal zuteil kommen kann, neu schreiben müssen. «Dieses Feinschmecker-Resort hier, das in 16 Monaten und für 160 Millionen Franken entstanden ist, hat eben Weltklasse-Format und ist wegweisend in der Fünfsterne-Hotellerie.»

Kernstück und Vorzeigeobjekt des neuen Hotel des Jahres ist der neue, achtstöckige «Spa-Tower». Die Lofts und Suiten (die teuerste kostet satte 10'000 Franken die Nacht) sind hoch modern geschnitten und mit edelsten Materialien eingerichtet. Sogar die Härte der Bettmatratzen kann auf Wunsch eingestellt werden. Zimmer gibt?s aber auch ab 560 Franken – und eine Wellness-Tageskarte ist für 34 Franken zu haben. «Hier ist für jedermann etwas zu finden.» Das sagten unisono die drei Zentralschweizer Gäste an der gestrigen Ehrung: Der Engelberger Weinkönig Geni Hess sowie die Hoteldirektoren Armin Amrein («Walserhof», das Hotel von Prinz Charles in Klosters) und Peter Kämpfer vom Park Hotel Weggis, dem Hotel des Jahres 2001.

Ein Luzerner ist seit der Eröffnung Vizedirektor in Bad Ragaz: Frank Reutlinger hat nach zehn Jahren «Palace» in Luzern ins Sanktgallische gewechselt. Sein Direktor, Riet Pfister, durfte von einem weiteren Luzerner die Ehrung entgegen nehmen, von Thomas Morf, CEO der Uhrenmanukaktur Carl F. Bucherer. «Ich bin begeistert und überwältigt von diesem Resort», schwärmte Morf. Ein Lob, das Willy Kissling (VR-Präsident) und Peter P. Tschirky«von ganzem Herzen» an alle 700 Angestellten (!) weiter gab. Und ein Lob, das natürlich auch Resortbeitzer Thomas Schmidheiny gerne hörte. Was ist seine Investitions-Motivation? «Es ist, wie Urs Heller richtig gesagt hat, die Verbindung von Unternehmergeist mit meiner Liebe zur Hotellerie und zum Rheintal.»

André Häfliger