«JEDER RAPPEN ZÄHLT»: Linda Fäh sammelt mit Nik und Mario

«Jeder Rappen zählt», die einwöchige SRG-Sammelaktion gegen Malaria, ist am Montag auf dem Bundeshausplatz in Bern angelaufen.

Drucken
Teilen
Miss Schweiz Linda Fäh mit den Radio- und TV-Moderatoren Nik Hartmann (Mitte) und Mario Torriani. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Miss Schweiz Linda Fäh mit den Radio- und TV-Moderatoren Nik Hartmann (Mitte) und Mario Torriani. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Im grossen Glashaus, von dem aus Judith Wernli, Mario Torriani und Nik Hartmann bis am Samstag wohnen und rund um die Uhr auf DRS3 und tagsüber auch auf SF2 live senden, eröffnete Bundespräsident Hans-Rudolf Merz die gross angelegte Spendenaktion, bei der in sechs Tagen mehrere Millionen Franken zugunsten von Malariageschädigten zusammen kommen sollen. Die Aktion dient aber auch der Prävention und der Aufklärung im Zusammenhang mit der Krankheit. «Als Finanzminister bin ich stets zum Sparen angehalten», erklärte Merz. «Aber heute sage ich mal: Gebt Geld aus soviel ihr könnt für diese imposant aufgezogene Hilfsaktion!»

Auch Miss Schweiz Linda Fäh und Sängerin Sina, die am Dienstag übrigens mit dem Swiss Jazz Orchester im KKL Luzern gastiert, waren vom grossen Sammeldorf vor dem Bundeshaus beeindruckt. Freudig gaben sie Interviews und sammelten spontan selber mit. «Gutes zu tun ist eine ehrenvolle Aufgabe, vor allem in der Adventszeit», sagte Linda Fäh, die erst am Sonntag aus dem warmen Südafrika in die kalte Schweiz zurückgekehrt war. Auch dort setzte sie sich unter anderem für wohltätige Zwecke ein.

Hartmann hat «grossen Spass»
Nik Hartmann freute sich über den Besuch der Schönheitskönigin. «Es ist toll, wie viele Prominente sich spontan für unsere Aktion einsetzen», sagte der Zuger Radio- und TV-Star. Für das Moderatoren-Team und die rund 100 Helferinnen und Helfer, die alle in Schichtarbeit rund um die Uhr tätig sind, ist die Sammelwoche eine echte Herausforderung. «Jetzt sind wir noch alle topfit. Aber bis Ende Woche werden wir schon wissen, was wir gemacht haben», erklärte Hartmann. «Aber wir haben ein tolles Team und es macht grossen Spass.»

Rund um die Berner Sammltage, die am Dienstag ebenfalls Thema im «Club» (SF1 ab 22.25 Uhr) sind, gibt es indes auch kritische Stimmen. Einige angestammte Hilfsorganisationen bemängeln etwa, die Aktion werde von Radio und Fernsehen zu stark bevorzugt behandelt.

André Häfliger, Bern