Kachelmanns erster Auftritt nach dem Prozess

Der Meteorologe Jörg Kachelmann hat am Freitag am Flughafen Zürich seinen ersten grossen Medienauftritt nach seinem gerichtlichen Freispruch gehabt. Er gab bekannt, dass sein Wetterdienst Meteomedia ausgeweitet werden soll.

Drucken
Teilen
Jörg Kachelmann am Freitagmorgen vor den Medien. (Bild: Keystone)

Jörg Kachelmann am Freitagmorgen vor den Medien. (Bild: Keystone)

Auf Schweizerdeutsch, Hochdeutsch und Englisch werden die Wetterinformationen auf «kachelmann.de» präsentiert, wie Kachelmann am Freitag an einer Medienkonferenz am Flughafen Zürich sagte. Vorgesehen sei zudem auch die Adresse «kachelmann.ch». Es sei «der x- te Versuch für einen Wetterkanal». Ab Anfang 2012 plant Meteomedia zusammen mit der Bavaria Film Gruppe, gemeinsam Wettersendungen für das Fernsehen und weitere Kunden herzustellen.

Die beiden Firmen hätten sich in einer entsprechenden Absichtserklärung darüber verständigt, hiess es am Freitag an einer Medienkonferenz am Flughafen Zürich. Jeder Partner wolle seine jeweilige Kernkompetenz einbringen.

Sprung nach Asien

Meteomedia verfüge über rund 830 Stationen in Europa und verwerte Daten von rund 17'000 Stationen weltweit. Das Unternehmen plane nun zudem den Aufbau von 1000 Wetterstationen auf den Philippinen, hiess es.

Zudem haben Meteomedia und die Bavaria Film Gruppe die gemeinsame Produktion von Wetterprogrammen ab 2012 vereinbart. Die Bavaria werde dafür eigens eine Gesellschaft gründen, sagte Meteomedia- Verwaltungsrat Martin Kurer.

Produziert werde nicht am Sitz von Meteomedia im appenzellischen Gais sondern in München. Bavaria werde die Leute in Gais auffordern, sich für eine Stelle in München zu bewerben, so Kurer. Abgesehen davon blieben die Aktivitäten der Firma in Gais erhalten.

Als weitere Neuerung gab Kachelmann den Aufbau eines Netzes von Wetterstationen auf den Philippinen bekannt. Zusammen mit einer philippinischen Energiefirma werden übers ganze Land verteilt 1000 Stationen aufgebaut. Die erste sei kürzlich aufgestellt worden, erklärte Kachelmann. Damit habe seine Firma den Sprung nach Asien geschafft.

sda