Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kein Geld, keine intimen Fotos

Tipps Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, rät Folgendes:

  • Niemals Geld an Menschen zahlen, die man nicht persönlich – also aus dem Offline-Leben – kennt. Ganz egal, wie herzerweichend die Geschichte hinter der Bitte nach Geld auch klingen mag.
  • Sofort misstrauisch werden, wenn Geld mittels eines Geldtransfer-Services überwiesen werden soll. Diese Services werden sehr gerne von Betrügern genutzt, da die über sie getätigten Überweisungen nicht nachverfolgt werden können.
  • Kritische Fragen stellen und versuchen, dem Gegenüber auf den Zahn zu fühlen. Die Antworten des Gegenübers genau hinterfragen.
  • So anonym wie möglich bleiben. Keine Telefonnummer oder Adresse herausgeben.
  • Keine intimen Bilder oder Videos von sich selbst verschicken, die man nicht einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen würde. Love-Scammer erpressen zahlungsunwillige oder -unfähige Betroffene nicht selten auch mit kompromittierendem Bildmaterial. (nez)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.