KLEINER PRIX WALO 2009: Yasmine-Mélanie Wyrsch sahnt weiter ab

Sagenhaft! Schon wieder eine Trophäe für Yasmine-Mélanie Wyrsch: Die Schlagersängerin aus Hünenberg gewann am Sonntagabend im aargauischen Birr einen Kleinen Prix Walo.

Drucken
Teilen
Die Zuger Schlagersängerin Yasmine-Mélanie Wyrsch. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die Zuger Schlagersängerin Yasmine-Mélanie Wyrsch. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Fünf der von Rolf Knie gestalteten Preise wurden im «Wydenhof» unter insgesamt 17 Nachwuchs-Finalisten verteilt. Mit ihrem stimmungsvollen Hit «Kiss Me» hatte Yasmine-Mélanie in der Kategorie Schlager und Entertainment. Für die 20-jährige Zugerin ist es der dritte Nachwuchs-Preis in zwei Jahren: Letztes Jahr holte die den «Stadl-Stern» in der TV-Sendung Musikantenstadl, dieses Jahr wurde sie in Deutschland bereits mit dem Herbert-Roth-Preis geehrt. In der TV-Sendung «Der grösste Schweizer Hit» unterlag sie mit «Amore Fantastico» zudem in der Qualifikation ganz knapp dem Hitparadenstürmer Bligg und seiner «Rosalie».

Klar, dass Yasmine-Mélanie, begleitet von Mama Monique, Papa Peter und Schwester Chanelle sowie gegen 30 lautstarke Zuger Fans, ganz aus dem Häuschen war. «Was für eine schöne Trophäe, welch ein tolles Jahr», jubelte sie nach der Preisübergaben noch auf der Bühne. Und fragte schmunzelnd: «Ist denn heute schon Weihnachten?» Nein, es war der Tag des Samichlaus. Dafür steht Yasmine-Mélanies nächster grosser Auftritt fest: An Silvester wieder im «Stadl» von Andy Borg. Ihr Siegeslohn: Die Kinderkrippe-Fachfrau darf im Frühling am Grossen Prix Walo 2010 auftreten.

Auch Luzerner siegten
Eine zweite Trophäe ging an der von Monika Kaelin, Sepp Trütsch und Joël Gilgen präsentierten Show geht ebenfalls in die Zentralschweiz: Die Luzerner «Chnöpflidröcker vo Hergiswil» siegten in der Volksmusik-Kategorie. Es sind dies Kurt Müller (44) mit seinem Sohn Gery (12) sowie Julian Kaufmann (12) und Michi Setz (15), die seit drei Jahren zusammen spielen. Leer aus ging das Einsiedler Comedy-Duo Philip und Iwan Kälin sowie die Zuger Familienkappelle Folka mit Roli, Vera, Julian und Lukas von Flüe.

André Häfliger