Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KLIMAGIPFEL: Demonstranten zeigen ihre kreative Seite

Während dem Klimagipfel in Paris diskutieren nicht nur rund 150 Staats- und Regierungschefs: Auch viele Organisationen und Einzelpersonen wollen hierbei etwas zu sagen haben: Sie tun ihre Sorge um die Umwelt kund. Wir zeigen die kreative Seite der Proteste in Paris.
Aber dann nicht einfach Zmörgelen! (Bild: EPA / Yoan Valat)

Aber dann nicht einfach Zmörgelen! (Bild: EPA / Yoan Valat)

Ein Stapel Klappstühle? Jedenfalls lassen sich hier Zettel ankleben. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Der Stapel ist eigentlich eine Nachbildung ders Eiffelturms. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Aktivisten zeigen, was Barack Obama, Xi Jinping, Francois Hollande, Narendra Modi, Angela Merkel und Malcolm Turnbull amachen sollen: Aufwachen. (Bild: AP Photo/Christophe Ena)
Aber dann nicht einfach Zmörgelen! (Bild: EPA / Yoan Valat)
Ein überdimensionaler Eisbär macht bei den nordkanadischen Indianern mit (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Gute Wünsche kommen auch von Ausserirdischen: «Möge 100 Prozent saubere Energie mit euch sein.» (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Jeder Aktivist ist ein Buchstabe: Zusammen sind sie die Inschrift «fossilfreie Kultur». (Bild: AP Photo/Christophe Ena)
Eine Lungenspezialist und ein Herzspezialist wagen eine kritische Zweierdemo. (Bild: AP Photo/Michel Euler)
Und noch mehr Plakatträger: Überall steht auf der Rückseite «Klima» drauf – im übertragenen Sinne natürlich. (Bild: EPA / Ian Langsdon)
Für die Botsdchaft «100% renewable» (100% erneuerbar) wenden sich Aktivisten direkt an Flugzeugpassagiere. (Bild: AP Photo/Michel Euler)
Vier Männer und ein Bär sorgen sich ums Klima. (Bild: EPA / Etienne Laurent)
Wenn die Freiheitsstatue raucht undschmaucht – ein künstlerischer Denkanstoss. (Bild: EPA / Etienne Laurent)
Der Fortschritt beginnt im Kopf – darum hat er auch Aufmerksamkeit verdient. (Bild: EPA / Etienne Laurent)
Was hindert den Verhandlungsführer (Negotiator) am Vorwärtskommen? (Bild: AP Photo/Michel Euler)
Er hat sich eine besondere Kanzel ausgesucht. (Bild: EPA / Yoan Valat)
Astronauten demonstrieren fürs Klima? Nein, hier findet ein Gerangel zwischen Polizisten und Demosntranten statt. (Bild: EPA / Yoan Valat)
Der Pandabär hält sich raus und führt lieber eine Kundegebungsgruppe aus China an. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Ein Klimaschutzengel deutet auf einen Sicherheitsmann. (Bild: AP Photo/Christophe Ena)
Er macht vor, was am Verhandlungstisch gelingen soll: Kusntstücke. (Bild: AP Photo/Christophe Ena)
Der dänische Künstler lässt in Paris echtes Grönlandeis schmelzen. (Bild: AP Photo/Jacques Brinon)
Wenn Unternehmen kreativ sind (hier der Eneregiekonzern Engie SA): Am Windbaum ist jedes Blatt ist eine Windturbine. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Gehört wohl zur offiziellen Konferenz-Staffage: ein beleuchtetes Windrad. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Der französische Künstler JR und der US-amerikanische Filmemacher Darren Aronofsky lassen Gesichter am französischen Parlamentsgebäude erstrahlen. (Bild: EPA / Yoan Valat)
Schon ganz blau: Figuren des Argentiniers Pedro Marzorati sollen an den steigenden Meeresspiegel erinnern. (Bild: AP Photo/Francois Mori)
Auch der alte Eiffelturm muss für Slogans hinhalten. (Bild: AP Photo/Michel Euler)
Zugegeben, es gab auch unkreative Proteste, gegen die auch … (Bild: EPA / Ian Langsdon)
… zwei schräge Vögel nicht ankamen. (Bild: EPA / Ian Langsdon)
27 Bilder

Die kreativen Proteste am Klimagipfel

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.