KNIE-TAUFE: Taufpatin Orianne Collins hat still geheiratet

In der Knie-Manege auf der Luzerner Allmend gab es am Sonntag allen Grund zum Feiern: die Zwillingstaufe und - eine Überraschung.

Drucken
Teilen
Pfarrer Ernst Heller bei der Taufe von Nina Maria Doria (links in den Armen ihrer Mutter Claudia Knie) und Timothy Charles (rechts in den Armen von Franco Knie). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Pfarrer Ernst Heller bei der Taufe von Nina Maria Doria (links in den Armen ihrer Mutter Claudia Knie) und Timothy Charles (rechts in den Armen von Franco Knie). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Feierlich wurden am Sonntag in der Manege auf der Luzerner Allmend die Zwillinge Nina Maria Dora und Timothy Charles Knie getauft. Was fast niemand unter den 2500 Gästen wusste: Taufpatin Orianne Collins hatte doppelten Grund zum Feiern!

Warum? Die ehemalige Gattin von Pop-Superstar Phil Collins, die von ihm zwei Kinder (Nicholas und Matthew) hat und seit Jahren mit der Familie Knie eng befreundet ist, hat kürzlich ganz still und leise zum zweiten Mal geheiratet. Und zwar ihren neuen Partner Fuad Mejjati, einem erfolgreichen Unternehmer und Event-Manager. Für Oriannes neuen Ehemann, der vier Kinder hat, ist es die dritte Ehe.

Rosenkranz vom Papst
Freudig und ganz gerührt nahm das frisch vermählte Ehepaar aus dem waadtländischen Begnins in der Manege am Taufgottesdienst von Ernst Heller teil. Der Krienser Zirkuspfarrer erhielt für die Taufe der 10 Monate alten Zwillinge von Claudia und Franco Knie eigens einen Abgesandten von Papst Benedikt XVI. als Assistenten zur Seite gestellt: Eusebio Hernandezüberbrachte im Namen des Papstes der Tauffamilie denn auch einen Rosenkranz, den er als Geschenk aus Rom mitgenommen hatte. «Das ist für uns alle eine ganz besondere Ehre», freute sich der stolze Vater, Elefanten-Dompteur und Zirkuschef Franco Knie. Ebenso besonders gefreut hatte er sich zusammen mit seiner Ehefrau Claudiaüber die vom Luzerner Kunstmaler Hans Erni für die Familiengäste eigens gestaltete Tauf-Einladung. Sie zeigt die beiden Täuflingen mitten in einem grossen, roten Herz.

Mit Klarinette Frieda
Wie immer locker und ungezwungen führte Ernst Heller im Randvollen Zelt durch den Manegen-Gottesdienst, zu dem dieses Jahr aus Sicherheitsgründen sogar rund 200 Gäste abgewiesen werden mussten. Unter vielen anderen sangen und spielten der Gospelchor «Joy of life» aus Hergiswil sowie die 12-köpfige Familienkapelle Fischbacher aus Goldingen SG auf. Zum Schluss griff Ernst Heller zu seiner legendären Klarinette Frieda – und legte mit seiner Kapelle «Heu-obe-nabe» los. «So etwas habe ich noch nie gesehen», staunte Orianne Collins, die Luzern eine «sehr schöne, herrlich gelegene Stadt» findet: «Wir waren letztes Jahr schon hier im Knie – und kommen immer wieder sehr gerne hierher!»

Ganz stille Täuflinge
Erstmals ganz im Mittelpunkt waren natürlich die Täuflinge. Ganz brav, ruhig und geduldig verfolgten die inzwischen neun Kilo wiegende Nina Maria Dora und der zehn Kilo schwere Timothy Charles die Feierlichkeiten. Selbst als Pfarrer Heller heiliges Wasser über ihre Köpfe goss, blieben sie ganz still und leise, lächelten cool und strampelten wild mit Händen und Füssen. «Sie haben es richtig genossen», strahlte Ernst Heller, dessen Zwillingsschwester Marlies ebenfalls unter den Gästen war, nach der Feier. «Es hat mich tief bewegt und echt berührt. Auch wenn ich schon so viele Kinder in der Manege taufen durfte, war es auch für mich als Zwilling ein besonders emotionaler Moment.»

André Häfliger