KONSUM: Glasreste im Getränk: Rivella ruft 33cl-Glasflaschen zurück

Vorsicht vor dem Geniessen: Weil Glasreste in den 33cl-Glasflaschen der Rivella AG gefunden wurden, werden diese zurückgerufen.

Drucken
Teilen
Diese Produkte der Rivella AG (mit Mindesthaltbarkeitsdatum vor dem 13. April 2018) sind für den Konsum ungeeignet und werden zurückgerufen. (Bild: PD)

Diese Produkte der Rivella AG (mit Mindesthaltbarkeitsdatum vor dem 13. April 2018) sind für den Konsum ungeeignet und werden zurückgerufen. (Bild: PD)

Betroffen sind sämtliche abgefüllten 33cl-Glasflaschen mit Mindesthaltbarkeitsdatum vor dem 13. April 2018. Bei den Produkten handelt es sich ausschliesslich um die Glasflaschen der Produkte Rivella Rot, Blau, Grüntee und Mango sowie die Schorle von Michel, welche in der Gastronomie verkauft werden.

Der Hinweis eines Restaurant-Kunden kam vor einigen Tagen, als dieser in einer Glasflasche von Rivella Glasreste entdeckte, wie die Rivella AG mitteilt. Sämtliche PET-Flaschen, Aludosen oder Glasflaschen anderer Grössen sind von dem Zwischenfall nicht betroffen und können ohne Bedenken konsumiert werden.Die betroffenen Glasflaschen stammen alle aus derselben Abfüllanlage, die planmässig im Frühjahr stillgelegt und durch eine andere Anlage ersetzt worden ist.

Hinweis

Für Kunden hat Rivella eine Hotline unter 0800 80 80 92 (7 bis 18 Uhr) eingerichtet.

pd/chg

Produkte aus Glasflaschen mit anderer Grösse oder gänzlich anderen Verpackungsmaterialien können bedenkenlos konsumiert werden. (Bild: PD)

Produkte aus Glasflaschen mit anderer Grösse oder gänzlich anderen Verpackungsmaterialien können bedenkenlos konsumiert werden. (Bild: PD)