KÜNSTLER HANS ERNI: «Danke, Mégane, du warst ganz toll!»

Für einen guten Zweck portraitierte Hans Erni am Dienstag die kleine Mégane. Ihr Alterunterschied beträgt 96 Jahre und eine Woche?

Drucken
Teilen
Es ist vollbracht: Hans Erni zeigt der kleinen Mégane das Portrait, das er von ihr gemalt hat. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Es ist vollbracht: Hans Erni zeigt der kleinen Mégane das Portrait, das er von ihr gemalt hat. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Geduldig, fast regungslos posierte die junge Walliserin Mégane, die am 14. Februar 4 Jahre alt wird, im Luzerner Atelier des Künstlers, der am 21. Februar seinen 100-jährigen Geburtstag feiert. Wie kam es zu dieser bewegenden Begegnung? Spontan hatte sich Hans Erni bereit erklärt, an der Adventsaktion 2008 der Glückskette zugunsten von Kinderprojekten auf der ganzen Welt mitzumachen. Weitere 24 Prominente erfüllten dabei Wünsche, die im Internet ersteigert werden konnten.

Eine Fahrt mit Michael Schumacher in seinem Privat-Maserati, ein Racket von Roger Federer, für ein Jahr jeden Monat eine Postkarte von Emil oder ein Heliflug mit Nick Hayek– solche und andere Wünsche gingen für bis zu 15'000 Franken weg. Das Erni-Portrait, welches die Walliser Familie ihrer Tochter zum 4. Geburtstag schenken wird, brachte über 11'000 Franken ein. Insgesamt konnte die Glückskette bei dieser Aktion 870'000 Franken sammeln.

Ernis Arbeitsfreude
Mit sichtlicher Freude machte sich Erni in seinem bis in die hinterste Ecke mit Werken gefüllten Atelier an die Arbeit. Liebevoll hielt Mégane ihren grauen Boulou in den Armen – Erni portraitierte ihr Lieblingstofftier gleich mit und lächelte den beiden immer wieder zu. Nach gut einer halben Stunde war das Werk vollendet. Stolz zeigte Erni der süssen Mégane die Zeichnung. «Oh, das bin ja ich – und da ist auch noch Boulou, so schön», freute sie sich. Dann nahm Erni die kleine Mégane in die Arme und sagte: «Danke, Mégane, du warst ganz toll! Ein derart geduldiges Modell habe ich gar noch nie gehabt.»

Unvergesslicher Tag
Zur Erinnerung brachte dann Ernis Ehefrau Doris noch zwei Bücher und zwei Karten, welche der Künstler ebenfalls noch bemalte und signierte. Vater und Mutter von Mégane waren hell begeistert: «Wir bewundern Ernis Kunst seit Jahren. Jetzt haben wir sehen dürfen, wie diese Kunst entsteht. Wir sind mehr als beeindruckt, wie gross und vielfältig auch Ernis aktuelles Schaffen ist. Diesen Tag in seinem Haus und Atelier werden wir nie vergessen!»

André Häfliger