LENZBURG: Gut und Friberg Nachwuchssportler des Jahres

Ehre, wem Ehre gebührt: Skirennfahrerin Lara Gut und Snowboard-Jungstar Daniel Friberg wurden gestern Abend auf Schloss Lenzburg zu den zwei besten Nachwuchssportlern der Schweiz erkoren.

Drucken
Teilen
Siegerin Lara Gut und Sieger Daniel Friberg stossen mit ihren «Göttis» Maria Walliser-Anesini (rechts) nund Fabien Rohrer (links) an. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Siegerin Lara Gut und Sieger Daniel Friberg stossen mit ihren «Göttis» Maria Walliser-Anesini (rechts) nund Fabien Rohrer (links) an. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Junioren-Vizeweltmeisterin Lara Gut, die zudem in St. Moritz ihren ersten Weltcupsieg errang, holte sich die Trophäe der Schweizer Sporthilfe nach 2008 bereits zum zweiten Mal, für den 19-jährigen Halfpipe-Juniorenweltmeister Daniel Friberg war es eine Premiere.

«Das ist für mich ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk», strahlte Lara, die am Montag 18 Jahre alt wird. «Das zweite Geschenk ist dann die erste Fahrstunde», schmunzelte die Tessinerin dazu. «Die Theorieprüfung habe ich bestanden, jetzt will ich so schnell wie möglich meinen Fahrausweis.» Und wie wäre es mit Ferien? «Das kenne ich gar nicht», lachte der Skistar.

Auch für Daniel Friberg sind Ferien ein Fremdwort. «Ich komme gerade vom Training in Amerika», erzählte der Bündner. «Und am Montag rücke ich in Magglingen in die Spitzensport-Rekrutenschule ein, die ich am 19. Juli abschliessen werde.»

110'000 Franken Prämien
Stolz amteten Ex-Skistar Maria Walliser-Anesini und Ex-Snowboardkönig Fabien Rohrer als Gotte und Götti der beiden Gewinner. Geehrt wurde auch das beste Team, die U-19-Weltmeisterinnen im Unihockey. Hier stand Marc Wolf Pate. Der Freund der Luzerner Rollstuhlsportlerin Edith Hunkeler war zusätzlich aufgeregt: «Edith bestreitet am Wochenende erstmals den London-Marathon.»

Geldsegen im Sport
Es gab auch Geld: knapp 110 000 Franken Nachwuchs-Prämien schüttete die Sporthilfe gestern aus. Jährlich sind es zwischen 2 und 2,5 Millionen für den gesamten Schweizer Sport», erklärte Swiss Olympic-Präsident Jörg Schild. Die prominenten Gäste waren mit der Verteilung der Ehren übrigens absolut einverstanden. «Alle haben ihre Preise redlich verdient», waren sich etwa Skirennfahrerin Tamara Wolf (nicht verwandt mit Marc), Swiss-Ski-Funktionär Karl Frehsner, CVP-Natiionalrätin Ruth Humbel, Radlegende Ferdy Kübler und Ex-Bobstar Reto Götschi, heute Funktionär bei der Sporthilfe, einig.

André Häfliger, Lenzburg