LEUTE: Cook kandidiert, Ogi operiert, Kaeslin engagiert

Alt Bundesrat Adolf Ogi muss am Samstag am Rücken operiert werden. Und: An der Miss Schweiz-Wahl 2010 ist die Zentralschweiz nur einfach vertreten.

Merken
Drucken
Teilen
Kerstin Cook, Adolf Ogi, Ariella Kaeslin. (Bilder Neue LZ)

Kerstin Cook, Adolf Ogi, Ariella Kaeslin. (Bilder Neue LZ)

Adolf Ogi (67) muss unters Messer: Der alt Bundesrat, der an einer Verengung des Nervenkanals leidet, wird am Samstag in Bern am Rücken operiert. Seit mehreren Monaten plagen Ogi, der letzte Woche Englands Ex-Premier Tony Blair ans Swiss Economic Forum eingeladen hatte, starke Schmerzen und er hat Mühe mit Gehen. Vor der Operation musste auch noch eine Bein-Thrombose ausheilen lassen.

«Seit dem Winter konnte ich wegen den Rückenschmerzen kaum mehr richtig laufen», bestätigte Ogi am Montag eine «Blick»-Meldung gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung. «Um die heikle Operation zu verhindern, habe ich wirklich alles versucht und war unter anderem auch in der Zentralschweiz in Behandlung. Aber es hat nichts genützt, die Operation ist jetzt unumgänglich.»

Einzige Zentralschweizerin
Kerstin Cook aus Kriens – das ist die einzige Zentralschweizerin, die am 29. September in Zürich um die Nachfolge des Krönchens von Miss Schweiz Linda Fäh antreten wird. Auf Wunsch des Schweizer Fernsehens wurde die Anzahl Kandidatinnen dieses Jahr von 16 auf 12 reduziert.

Kerstins Mutter ist aus England, ihr Vater englisch-schweizerischer Doppelbürger - und ihr Freund Silvan Büchli kickt bei den Junioren des FC Luzern. «Ich esse nach Lust und Laune, aber nur wenn ich Hunger habe», erklärte 21-jährige, die 1,8 Meter grosse Luzernerin der «Schweizer Illustrierten». Ihr Lieblingsmenü: Käsesplätzli mit Nudeln.

Engagement für benachteiligte Kinder
Die erfolgreichste Schweizer Kunstturnerin aller Zeiten, Ariella Kaeslin, wird Botschafterin für die Laureus Stiftung Schweiz. Die Luzernerin ist nach Lara Gut und Fabian Cancellara die dritte aktive Sportlerin, die für die Projektkinder eine Vorbildfunktion einnimmt.

Mit der Europameisterin im Sprung und zweifachen Schweizer Sportlerin des Jahres konnte Laureus eine grossartige Spitzenathletin gewinnen. Ariella Kaeslin unterstützt mit ihrem Engagement die Stiftung in ihrem Bestreben, durch Sport benachteiligten Kindern und Jugendlichen neue Perspek tiven zu eröffnen.

André Häfliger