MARBACHEGG: Schweizer fliegt 333 Kilometer mit dem Gleitschirm

Christian Maurer flog mit seinem Gleitschirm von der Marbachegg aus bis nach Klosters im Kanton Graubünden. Mit der Flugstrecke von 333 km erreicht er eine Schweizer Bestweite.

Merken
Drucken
Teilen
Gleitschirm Christian Maurer (Bild: PD)

Gleitschirm Christian Maurer (Bild: PD)

Mit seinem Gleitschirm flog Christian Maurer zehn Stunden lang quer durch die Schweiz. Als er am 28. Mai startete, wusste er noch nicht, dass er einen Non-Stopp-Flug von 333 km hinlegen würde, teilen die Sportbahnen Marbachegg mit.

Einzig den Startpunkt in Marbach konnte Maurer im Voraus planen. Denn der Gleitschirmclub Flatlanders schreibt jährlich Preise für die besten Flüge ab der Marbachegg aus. Einen genauen Flugplan hatte er aber nicht — dafür aber etwas Bedenken wegen der Wetterprognosen, welche schon um 14 Uhr Gewitter im Berner Oberland voraussagten.

So kam es, dass er sich in der Luft für seine weitere Route entschied. Wenn in einer Richtung schwarze, bedrohliche Wolken aufgezogen waren, wählte er die andere Richtung. Von Marbach aus flog Christian Maurer bis zur östlichen Spitze des Genfersees. Dort machte er kehrt und flog in östlicher Richtung über Visp, Andermatt und Davos, bis er schliesslich in Klosters landete.

Gemäss der Seite XContest (www.xcontest.org), gelang Christian Maurer damit der längste freie Streckenflug in der Schweiz. Im Juni 2004 schaffte Maurer schon einen Flug von Niesen bis Landeck, welcher mit 323 km noch nicht überboten worden war.

pd/chb

Christian Maurer, Route (Bild: PD)

Christian Maurer, Route (Bild: PD)

Gleitschirm, Christian Maurer, über Schangnau (Bild: PD)

Gleitschirm, Christian Maurer, über Schangnau (Bild: PD)