Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MEINUNG: Ein Affentheater

Dominik Buholzer über Tierrechte.
Dominik Buholzer, Leiter «zentralschweiz Am Sonntag»,
Dominik Buholzer (Bild: Pius Amrein / LZ)

Dominik Buholzer (Bild: Pius Amrein / LZ)

Ein Gericht in San Francisco hat am vergangenen Dienstag einen wegweisenden Entscheid gefällt: Affen können kein Urheberrecht am eigenen Bild geltend machen. Das kann aber auch niemand im Namen des Tieres. Vorausgegangen war ein siebenjähriger Streit zwischen der Tierrechtsorganisation Peta und dem Fotografen David Slater. Im Mittelpunkt stand ein indonesischer Affe, der als Makake Naruto mittlerweile internationale Bekanntheit erlangt hat.

Der Fehler des Fotografen war es, dass er dem Affen 2011 beibrachte, ein Bild von sich selber zu machen: ein Selfie. Das rief die Tierrechtsorganisation auf den Plan. Weil das Tier den Auslöser gedrückt habe, so argumentierten die Vertreter von Peta, würden ihm auch die Urheber- und Lizenzrechte zustehen. Der Fotograf verteidigte sich, Peta konterte. Vier Jahre später stand man vor Gericht.

Kann ein Tier überhaupt auf sein Urheberrecht pochen? Wo sind uns Menschen Grenzen im Kampf um Tierrechte gesetzt? Auf diese Fragen hat das US-Gericht Antworten gegeben. Offen bleibt aber, ob es überhaupt im Sinne des Affen war, dass die Tierrechtsorganisation ein Gerichtsverfahren angestrengt hat oder ob er sich bevormundet fühlte und ob dem Tier viel an den Bildrechten gelegen ist. Könnte ja sein, dass Makake Naruto das einfach nur lächerlich findet.

Wahrscheinlich hat sich dies nicht einmal die Tierrechtsorganisation gefragt. Sie veranstaltete ein Affentheater und bekam ihren grossen Auftritt. Das spült ihr vielleicht zusätzliches Geld in die Spenderkassen. Die zentrale Botschaft blieb jedoch auf der Strecke: Indonesische Affen sind vom Aussterben bedroht. Das ist nicht zum Lachen.

Dominik Buholzer, Leiter «Zentralschweiz am Sonntag»,

dominik.buholzer@luzernerzeitung.ch

Frech grinst der indonesische Makake Naruto in die Fotokamera. (Bild: Selfie)

Frech grinst der indonesische Makake Naruto in die Fotokamera. (Bild: Selfie)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.