MISTER SCHWEIZ 2009: Erster Mister aus dem Kanton Glarus

Er hat es geschafft: André Reithebuch aus dem glarnerischen Linthal ist neuer Mister Schweiz. Eine fünfköpfige Jury und am Schluss entscheidend das TV-Publikum wählte den 22-jährigen Zimmermann am Samstagabend in Lugano.

Merken
Drucken
Teilen
So winkt und strahlt ein Sieger: André Reithebuch, der neue Mister Schweiz. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

So winkt und strahlt ein Sieger: André Reithebuch, der neue Mister Schweiz. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Ich bin so gewaltig glücklich, ich könnte die ganze Welt umarmen.» Das waren die ersten Worte des ersten Schönheitskönigs aus dem Kanton Glarus unmittelbar nach seiner glanzvollen Wahl, die zusammen mit Matteo Pelli von Ex-Miss Christa Rigozzi an ihrem 26. Geburtstag präsentiert wurde. Älplermageronen und Fondue mag André am liebsten essen, einen kühlen Whisky am liebsten trinken. Alpin Sport, Snowboarden und Motorrad fahren sind seine Hobbies. Sein Schwäche: «Ich bin etwas pingelig.»

Reithebuch, seit drei Wochen ganz «frisch und glücklich» in die blonde, 24-jährige Sarah verliebt («Mehr verraten wir nicht»), 1,92 Meter gross und 87 Kilo schwer, gewann vor dem Walliser Selmarque Viela Gomes de Barros (31) und dem Basler Giovanni Romeo (26). Die beiden Zentralschweizer mussten unten durch: Stefan Müller (29) aus Zug schaffte es immerhin unter die Top-Sechs, der Luzerner Danijel Bijorac (22) indes schied schon in der ersten Runde aus. Sieger André aber strahlte mit seinen zahlreich aus dem Kanton Glarus mit Transparenten und Kuhglocken angereisten Fans. Mama Silvia, die in einem Altersheim tätig ist, konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten: «André war schon als Kind immer ein Sonnenschein. Er war immer folgsam, sehr aufgeweckt und megalieb.» Vater und Geschäftsmann Martin Reithebuch war ebenfalls ganz gerührt: «Wir sind alle mächtig stolz auf unseren André.» Marc Reithebuch, Andrés vier Jahre älterer Bruder, war total aus dem Häuschen: «Was für ein Jahr», lachte er. «Im Juli mache ich mich als Koch im 'Alperösli' in Mullern selbständig – und im August werde ich zum ersten Mal Vater.»

Zufriedene Promis
Die zahlreich im Tessin erschienenen Promis waren mit der getroffenen Wahl mehrheitlich zufrieden. «Hinter diesem Titelträger können wir voll und ganz stehen», meinten etwa die ehemalige Tessiner Vizemiss Xenia Tschoumitcheva und das deutsche Model Giulia Siegel (Ex-«Dschungel»-Insassin), die beide in der von Ex-Fussballstar Murat Yakin präsidierten Jury sassen. «André wird seine Aufgabe mit Bravour meistern», waren sich auch der abtretende Mister Schweiz Stephan Weiler und sein Vorgänger, der Luzerner Tim Wielandt, absolut einig.

Wirtschaftlicher Erfolg
Ist die Wahl, die seit drei Jahren Jürg Marquard (VR-Präsident) gehört, eigentlich ein finanzieller Erfolg oder eher ein Flop? «Wir sind sehr zufrieden», erklärte der Zürcher Verleger (u. a. «Cosmopolitan») mit Geschäftssitz in Zug. Die Wahl, die als Aktiengesellschaft organisiert ist und der am Samstag weit über 1000 begeisterte Fans beiwohnten, sei «für alle Beteiligten gewinnbringend», versicherte Marquard, dessen Ehefrau Raquel ebenfalls im Verwaltungsrat sitzt, weiter. «Benissimo»-Regisseur Max Sieber, Staranwalt Thomas Rinderknecht, Ringier-Topmanager Marc Walder und Wahl-Geschäftsleiter Urs Brülisauer ergänzen das Führungsgremium.

André Häfliger, Lugano