Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Mogeln kann Spass machen»

Nachgefragt
Helen Gisler, Paar- und Familientherapeutin in Zug. (Bild: PD)

Helen Gisler, Paar- und Familientherapeutin in Zug. (Bild: PD)

Helen Gisler, kann es sein, dass Mann und Frau im Alltag gut funktionieren – aber beim Spielen nicht gut miteinander können?

Es gibt Paare, die leben zufrieden miteinander, ohne wirklich viel qualitative Zeit miteinander zu teilen. Der Alltag funktioniert, jeder hat sich in seiner Komfortzone eingerichtet und das Leben schreitet voran. Begegnen sich solche Paare in Spiel­situationen, sind andere Eigenschaften gefragt und das kann tatsächlich zu Missstimmung führen.

Was für Charaktereigen­schaften von Verlierer- und Siegertypen können bei einem Spieleabend hervor­gekitzelt werden?

Ob frisch verliebt oder langjährig verheiratet, meist kennt man nicht alle Persönlichkeitsanteile eines Partners. Die Lust, immer wieder Neues zu entdecken, ist eine wichtige Voraussetzung für gelingende Partnerschaften. Dies kann auf spielerische Weise angegangen werden. Schatzkisten mit Fragen bringen oft Interessantes zutage. Auch das Entdecken von unterschiedlichen Meinungen und Einstellungen oder das Erfahren von Humor kann das eine oder andere Spiel hervorbringen und Nähe schaffen. Oft führen Spielmomente sogar dazu, das gegenseitige Verständnis zu fördern.

Wann ist Spielen für Paare heikel?

Ein stark konkurrenzorientiertes Spiel lässt man lieber bleiben, wenn das Beziehungsleben schon weitgehend von Wettbewerb oder egozentrischem Verhalten geprägt ist. Herrscht ein Gerangel um Vormachtstellung oder um Ansehen, kann dies leicht auf Kosten des andern gehen und wirkt sich destruktiv auf eine Partnerschaft aus. Spiel und Spass sollen für Paare primär Quellen des lustvollen Umgangs miteinander sein. Leichtigkeit stärkt partnerschaftliche Beziehungen in jeder Phase.

Ist es besser, Spiele zu spielen, bei denen man als Paar ­kooperieren muss – oder solche, bei denen man sich knallhart ausspielen muss?

Spielen bedeutet ja vor allem Vergnügen, Entspannen und Freude am Ausüben einer gemeinsamen Sache. Das Spiel betont die Gemeinschaft und das Zusammensein. Im Spiel zu mogeln, sich einen Vorteil zu erhaschen, kann zu spassvollen Situationen führen. (mem)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.