MONOPOLY-MEISTERSCHAFT: Die Kür fand im Orient Express statt

In einem aussergewöhnlichen Ambiente und mit prominenten Gästen stieg am Donnerstag die Schweizer Meisterschaft im Monopoly – im exklusiven Orient-Expresszug.

Drucken
Teilen
Gaben alles (v.l.): TV-Moderatorin Linda Gwerder, Fussballer Boris Smiljanic, Ex-Tourismusdirektor Kurt H. Illi und Sängerin Gunvor Guggisberg. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Gaben alles (v.l.): TV-Moderatorin Linda Gwerder, Fussballer Boris Smiljanic, Ex-Tourismusdirektor Kurt H. Illi und Sängerin Gunvor Guggisberg. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die von TV-Star Marco Fritsche moderierte, viereinhalbstündige Fahrt im Orient-Expresszug «Prestige Continental Express» führte die knapp gut 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Zürich via Aarau nach Basel und von dort via Olten, Luzern und Zug wieder zurück nach Zürich. Am Schluss musste sich die Prominenz beugen: Martin Junghanns aus Zürich wurde Meister und darf nun die Schweiz an der Monopoly-Weltmeisterschaft 2009 in Las Vegas vertreten.

Wie gut sind Prominente denn im Gamblen? «In Hongkong gewann ich an einem Gäste-Wettbewerb mal eine Rolex-Uhr», erzählte Luzerns Ex-Verkehrsdirektor Kurt H. Illi. «Aber als Promotor und somit halber Mitveranstalter gab ich sie weiter an den zweitplazierten Gast.» Edle Geste. «Das tat mein ehemaliger Tourismuskollege Hanspeter Danuser nicht», erinnerte sich Illi schmunzelnd. «Das liebe Schlitzöhrchen behielt die Uhr, die er an einem Skirennen in St. Moritz als Mitveranstalter gewann.» Soso?

Gunvor ist wieder da
Sängerin Gunvor Guggisberg, die im April mit einer neue Single kommt («Don't Judge») und ab 1. Mai im Musical «Storm» in der Rolle der Eve mitsingt, gewann in einer Lottobeiz mal ein Rollschinkli, TV-Moderatorin Linda Gwerder (moderiert an Stelle von Anna Maier die neue 3+-Castingshow «Die 10») einen Emmentaler-Käse. «Ich bin kein Gambler», gab Fussballstar Boris Smiljanic zu. «Mein grösster Gewinn im Leben ist meine Ehefrau Rahel», fügte er ganz charmant hinzu. Und verriet: «Vor dieser Meisterschaft habe ich eigens ein Monopolyspiel gekauft und mit meinem 4-jährigen Sohn Marco und mit meiner 7-jährigen Tochter Chiara noch etwas geübt?» Mager ist die bisherige Ausbeute auch beim Luzerner Dada Ante Portas-Drummer Thomas Lauper: «15 Franken im Lotto – bei einem Einsatz von 10 Franken.»

Keine MusicStar-Prognose
Schauspieler Gilles Tschudi hat einmal einen London-Flug gewonnen, den er «aus Zeitgründen» dann seiner Mutter schenkte. Auf einem Flug von London nach Paris erhielt sein Berufskollege Gregory B. Waldis eine «feine, megagrosse Champagnerflasche» als Airline-Preis für Passagiere geschenkt. Neben einem Velo bei einem Mineralwasser-Wettbewerb gewann die Bündner Schauspielerin und Moderatorin Fabienne Heyne mal ein Dreier-Zelt. «Das war an einer Mini-Playbackshow», erinnerte sich die MusicStar-Jurorin, die sich für den Final am Sonntag nicht festlegen will und nur soviel sagen möchte: «Zwei der vier Finalisten haben das Zeug zum Sieg sicher.»

André Häfliger, Basel