MUSIK: Fadi Fawaz: Herzzereissendes Telefonat nach George Michaels Tod

Der Star-Friseur muss sich seit dem Tod seines Partners George Michael mit vielen Anschuldigungen herumschlagen. Nun erhält er Rückendeckung von seinem Neffen.

Drucken
Teilen
George Michael (rechts) und sein Partner.

George Michael (rechts) und sein Partner.

Josh Fawaz berichtet, dass sein Onkel Fadi Fawaz völlig am Boden zerstört war, als er seinen langjährigen Partner George Michael tot aufgefunden hatte. Der 28-jährige DJ meldet sich erstmals nach dem Tod des Weltstars zu Wort und erklärt, dass ihn Fadi angerufen habe, nachdem er den Künstler leblos in seinem Zuhause in Oxfordshire angetroffen hatte.

Er habe Josh unter heftigem Schluchzen geklagt «'Oh Gott, ich glaube, er ist tot» und sei vom Schmerz völlig überwältigt gewesen. «Ich habe einen erwachsenen Mann noch nie so viel weinen hören», gesteht der Musiker im Gespräch mit dem 'Australia Daily Telegraph'. «Fadi hat mich angerufen und gesagt: 'Was mache ich nur ohne ihn?' Sie haben sechs Jahre lang fast jeden Tag zusammen verbracht.»

Der Star-Friseur sei total aufgebracht gewesen und habe eine qualvolle Ewigkeit neben dem leblosen Körper seines Liebsten geweint. Sein Neffe sei daher auch der Erste gewesen, der vom Tod der Ikone erfahren habe. Die Verdächtigungen, dass der 43-Jährige es nie ernst mit dem Wham!-Sänger gemeint habe oder gar etwas mit seinem Tod zu tun haben könnte, bezeichnet Josh als puren «Bulls***». Sein Onkel habe dagegen versucht, seinen Lebensgefährten in seinem Bett wiederzubeleben. «Es gab nichts als Liebe in ihrer Beziehung. Er wurde als 'Blutegel' und all das bezeichnet, aber er hat George nie ausgenutzt und hätte nie etwas getan, um ihn zu verletzen», stellt der Australier klar.

bangshowbiz