MUSIK: U2 verdienten wenig an neuem Album

Die 'Vertigo'-Interpreten haben an ihrem 'Songs of Innocence'-Album wenig verdient. Lieber sehen sie die Platte, als ein Geschenk an ihre Fans.

Drucken
Teilen
Bono und seine U2-Bandkollegen (Bild: Bang Showbiz)

Bono und seine U2-Bandkollegen (Bild: Bang Showbiz)

Das neue U2-Album war nicht sehr profitabel. Die irischen Rocker statteten jeden 'iTunes'-User umsonst mit der neuen Platte 'Songs of Innocence' aus, weil sie fanden, ihre Fans verdienten es die Songs zur freien Verfügung zu haben. Sogar das Milliardenunternehmen 'Apple' war geschockt von der Großzügigkeit der Band. Frontmann Bono erzählte nun in der italienischen Fernseh-Show 'Che Tempo Che Fa?': "Es ist eine schwere Zeit für Songwriter, weil die Leute Musik illegal aus dem Netz laden. 'Apple' wollte, dass die Leute für Musik bezahlen und das schätzen wir wirklich sehr. Wir haben mit 'Apple' gesprochen und entschieden, denen, die Musik auf 'iTunes' kaufen, ein Geschenk zu machen."

Es folgte die Idee, die 'iTunes'-Mediathek jedes Nutzers automatisch mit den Tracks auszustatten. "Wir teilten das ganze Album und 'Apple' war davon richtig geschockt. Ich habe zu ihnen gesagt: 'Ihr bezahlt das Album und dann gebt ihr es an die Leute umsonst weiter'. Daher haben wir natürlich nicht viel daran verdient, aber wir sind glücklich darüber, vielen Fans die Chance zu geben, unser neustes Album umsonst zu hören. Sie verdienen es", findet Bono.

Gitarrist 'The Edge' war zuerst skeptisch, wie er zugibt: "Ich hatte definitiv meine Zweifel, bevor wir das gemacht haben und danach auch noch. Aber es war die richtige Entscheidung. Es ist eine einmalige Gelegenheit für jeden."