Nasser Start ins neue Jahr

Der Jahreswechsel verlief wettermässig turbulent. Nach starken Niederschlägen mit Schnee bis in die tiefen Lagen der Alpennordseite regnete es seit Neujahr ausgiebig.

Drucken
Teilen
Auch in Andermatt schneit es vorerst weiter. (Bild: Leserin Gabriela Russi)

Auch in Andermatt schneit es vorerst weiter. (Bild: Leserin Gabriela Russi)

Das Jahr 2012 dämmerte dank subtropischer Luft äusserst mild herauf. Am frühen Nachmittag des Neujahrstags war es in Delsberg mit 14,6 und in Basel mit 14,5 Grad frühlingshaft warm, wie der Wetterdienst Meteomedia mass. SF Meteo meldete für Genf den wärmsten Neujahrstag seit mindestens 30 Jahren.

Am Berchtoldstag zog eine Kaltfront durchs Land und liess die Schneefallgrenze gegen Abend hin auf bis zu 700 Meter über Meer sinken. Die Temperaturen fielen begleitet von Niederschlägen und böigen Westwinden verbreitet um 8 bis 10 Grad.

Viel Schnee - Niederschlagsreicher Dezember

Nach Angaben der Wetterdienste liegt derzeit in den Hochalpen doppelt bis dreimal soviel Schnee liegt wie sonst zum Jahreswechsel üblich. Das ist den riesigen Niederschlagsmengen im Dezember geschuldet.

Im zu trockenen Jahr 2011 brachte allein der Dezember auf der Alpennordseite einen Fünftel des gesamten Jahresniederschlags, wie MeteoNews berichtet. Der Säntis kriegte gemäss SF Meteo mit 766 Litern pro Quadratmeter die höchste dort oben je gemessene Niederschlagsmenge ab.

sda