NEUE MISS SCHWEIZ: Toyloy: «Mir fliessen nur noch Tränen»

Sie hat es gepackt: Whitney Toyloy aus Yverdon ist neue Miss Schweiz. Punkt 22.08 Uhr am Samstagabend brach die 18-jährige Gymnasiastin im «Palazzo delle Esposizioni» in Lugano in Freudentränen aus.

Drucken
Teilen
Die neue Miss Schweiz Whitney Toyloy mit ihrem Freund Karim Ulmann gleich nach der Wahl. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die neue Miss Schweiz Whitney Toyloy mit ihrem Freund Karim Ulmann gleich nach der Wahl. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

600 Gäste im Saal und über eine Million TV-Fans winkten Whitney zu. Ihre ersten Worte nach der Kür: «Ich kann es nicht fassen, mir fliessen nur noch die Tränen aus den Augen.» Die Krone hatte Whitney kurz davor von Vorgängerin Amanda Ammann aufgesetzt bekommen. Ihre letzte Amtshandlung: Sie wünschte «allen Menschen Glück, Segen und Erfolg» – sowie eine «ganz schnelle und gute Besserung» für Bundesrat Hans-Rudolf Merz, den sie letzten Winter bei einem Mittagessen zusammen mit Samuel Schmid persönlich kennen lernen durfte.

Die neue Miss siegte vor Rekha Datta aus Winkel ZH und Lisa Panigada aus Sementina TI. Wie alle 16 Kandidatinnen präsentierten auch sie sich in den herrlichen Abendkleidern der Luzerner Couturière Lisbeth Egli. Jetzt sind alle Augen auf Whitney Toyloy gerichtet. Wer ist die 1,77 Meter Beauty-Queen? Whitney steht im Gymnasium von Yverdon, das auch ihre drei Jahre jüngere Schwester Mathilda besucht, im letzten Jahr vor der Matura. Sie hat eine weitere Schwester, die Sechstklässlerin Ava. Ihr aus New York stammende Vater Dwayne ist Marketingfachmann, ihre Westschweizer Mutter Véronique Tankstellen-Kassiererin. Die erste Amtshandlung von Whitney gestern auf dem Thron: Ihren 22-jährigen Freund Karim Ulmann in die Arme nehmen und innig küssen. Am meisten Angst bereitet ihr, Karim und ihre Kollegen und Kolleginnen während des Amtsjahrs zu verlieren. Und welche drei Superstars möchte Whitney unbedingt treffen? «Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, Rapper Stress und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey

Die Echos der Promis
Die Reaktionen der prominenten Galagäste auf die Wahl fiel äusserst positiv aus. «Whitney war von Anfang an meine Favoritin», erklärte Verleger Jürg Marquard. «Sie hat eine tolle Ausstrahlung und ein aufgewecktes Auftreten.» Die Luzerner Ex-Miss Schweiz Bianca Sissing hatte Whitney «als Überraschungssiegerin» auf dem Plan. «Sie hat das Zeug für eine gute Miss», ist Bianca überzeugt.

Snowboardstar Tanja Frieden sprach ebenfalls von einer «gelungenen und überzeugenden» Wahl «unter sehr vielen guten Anwärterinnen». Und auch TV-Moderatorin Eva Camenzind erklärte: «Ich bin absolut einverstanden, die Qual der Wahl aber war gross. Grosses Kompliment an alle!»

André Häfliger, Lugano