Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Neues Dock B am Flughafen Zürich eröffnet

Das neue Dock B sowie das zentrale, 430 Millionen teure Sicherheitskontrollgebäude am Zürcher Flughafen sind am Dienstag feierlich eröffnet worden. Der Weg zum Gate werde für die Passagiere planbarer und schneller, versprach Bundesrätin Doris Leuthard.
Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Della Bella)

Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Della Bella)

Am 1. Dezember wird das 250 Meter lange und 45 Meter breite Fingerdock, zu dem auch eine neue Zuschauerterrasse gehört, in Betrieb genommen. Anlass für das 430-Millionen-Franken-Projekt war das Schengen-Abkommen, das eine EU-konforme Sicherheitskontrolle verlangt. Die Passagierwege am Flughafen mussten geändert werden.

Das neue Dock B und das Kontrollgebäude erlaubten eine flexible Abfertigung von Schengen- und Nicht-Schengen-Flügen auf zwei Ebenen, sagte die Verkehrsministerin.

Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick auf die neue Zuschauerterrasse. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick auf die neue Zuschauerterrasse. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Das neue Dock B erlaubt nach seiner Inbetriebnahme am 1. Dezember eine flexible Abfertigung von Schengen- und Non-Schengen- Flügen auf insgesamt bis zu neun Dockstandplätzen. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Das neue Dock B erlaubt nach seiner Inbetriebnahme am 1. Dezember eine flexible Abfertigung von Schengen- und Non-Schengen- Flügen auf insgesamt bis zu neun Dockstandplätzen. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Die neue Zuschauerterrasse auf dem neuen Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Einblick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Einblick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Einblick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Einblick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Blick in das neue Dock B (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Andreas Schmid, Verwaltungsratspräsident der Flughafen Zürich AG, Bundesrätin Doris Leuthard, Regierungsrat Ernst Stocker und Thomas Kern, CEO Flughafen Zuerich AG (von links) zerschneiden das Rote Band anlässlich der Eröffnungsfeier. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Andreas Schmid, Verwaltungsratspräsident der Flughafen Zürich AG, Bundesrätin Doris Leuthard, Regierungsrat Ernst Stocker und Thomas Kern, CEO Flughafen Zuerich AG (von links) zerschneiden das Rote Band anlässlich der Eröffnungsfeier. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)Die Skulptur «Cloud Prototype No. 6» des Künstlers Inigo Manglano-Ovalle hängt wie ein UFO im neuen Dock B. (Bild: Keystone / Alessandro della Bella)
16 Bilder

Neues Dok B am Flughafen Zürich

Keine dezentralen Kontrollen mehr

Die Flugreisenden betreten neu gleich nach dem Check-in und der Bordkarten-Kontrolle das neue Sicherheitskontrollgebäude und gelangen ins Airside Center. Kontrolliert werde zwar wie bisher, aber dank 26 Kontrollstellen könnten auch bei grossem Passagieraufkommen lange Schlagen verhindert werden, sagte Andreas Schmid, Präsident der Flughafen Zürich AG. Und danach bleibe noch Zeit, um «es bitzeli z'lädele» bis zum Boarding. Die dezentralen Sicherheitskontrollen vor dem Gate entfallen.

Gemäss Flughafen-CEO Thomas Kern gibt es für die Passagiere «mehr stressfreie Zeit» am Flughafen. Und den Aviatikbegeisterten ermögliche eine attraktivere Zuschauerterrasse auf dem Dach des Dock B einen faszinierenden Blick auf den Flughafenbetrieb.

Leuthard: «Wichtige Visitenkarte für die Schweiz»

Der Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker sprach von einem «schönen eleganten Gebäude». Er verwies auch auf die komfortablere Prozedur für die Transitpassagiere durch die neuen Kontrollabläufe. Für Bundesrätin Leuthard ist ein attraktiver Flughafen auch eine «wichtige Visitenkarte für die Schweiz».

Vom Tor zur Welt mit seiner guten internationalen Anbindung profitiere der Wirtschaftsstandort Schweiz in hohem Masse. Bei der Realisierung des neuen Gebäudes sei «Nüchternheit und Pragmatismus» an den Tag gelegt worden.

Dies sei auch in den anstehenden weiteren Gesprächen mit Deutschland im Streit um die Anflüge nach Kloten nötig, sagte die Bundesrätin am Rande der Feier. Beide Seiten hätten berechtigte Anliegen und die bisherigen Gespräche seien in die richtige Richtung gegangen. Mehr könne sie vor dem nächsten Treffen im Dezember in Berlin nicht sagen.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.