OLYMPIA: Couchepins Freude über die erste Medaille

Bronze für Radstar Fabian Cancellara! Mit einer besseren Nachricht hätte der grosse Empfang von Bundespräsident Pascal Couchepin und seiner Ehefrau Brigitte im Schweizer Haus in Peking nicht beginnen können.

Drucken
Teilen
Bundespräident Couchepin in Peking. Hier beim Interview mit der grössten China-TV-Station CCTV, im «House of Switzerland» an Olympia in Peking. 
Bild André Häfliger

Bundespräident Couchepin in Peking. Hier beim Interview mit der grössten China-TV-Station CCTV, im «House of Switzerland» an Olympia in Peking. Bild André Häfliger

«Ich bin total glücklich, stolz und froh», freute sich der Magistrat vor 600 Gästen. «Das ist ein fantastischer Auftakt», sagte Couchepin weiter. Und warnte: «Jetzt nur nicht zurücklehnen! Ein toller Auftakt ist gemacht, das ist für unser Team eine tolle Motivation. Viel Glück, macht weiter so!» 

Am Montag beendet der Innenminister seinen Olympia-Aufenthalt und reist zur letzten Station seiner Asienreise, auf die Philippinen. Vor Peking weilte er in Vietnam, den Abstecher nach Shanghai musste er wegen schlechtem Wetter absagen. Trotzdem ist er zufrieden: Auf den Philippinen und in Vietnam war noch «kein Schweizer Bundespräsident. Überall konnte ich erfolgreiche und interessante Gespräche führen.»

Gratulation per SMS
Auch über Peking zog Couchepin erfreut Bilanz: «Ich habe ein aufgestelltes, bereites und gut organisiertes Schweizer Team getroffen. Und das Schweizer Haus hier ist beste Werbung für unser Land - Kompliment!» Dann gratulierte er Bronze-Mann Cancellara per SMS: «Herzliche Gratulation für Ihre fantastische Leistung. Ich hoffe, dass es die erste Medaille von einer erfolgreichen Serie für unser Team ist, Bundespräsident Pascal Couchepin.» Zwei prominente Gratulanten überbrachten Couchpin seinerseits ihre Glückwünsche: Ex-IOC-Präsident Juan-Antonio Samaranch und Fifa-Präsident Sepp Blatter. «Wir sind immer wieder stolz auf die wunderschöne Schweiz», sagten sie ganz gerührt.


Radfahrerin Rita Fuhrer
Ein freudiges Wiedersehen gab es für Blatter mit der Zürcher Regierungsrätin Rita Fuhrer und ihrem Ehemann Fredy. Die Zürcher Regierungsrätin hat 20 Tage China bereist, vier Provinzen besucht und ist bis zum 17. August als Schützen-Verbandspräsidentin hier. Über die Radmedaille freute sie sich besonders: «Schliesslich lege ich selber mit dem Velo über 5000 Kilometer im Jahr zurück, fahre im Sommer auch immer so zur Arbeit.» Montreux-Jazzfestival-Gründer Claude Nobs hat eine andere Sportleidenschaft, das Wandern, wie Bundespräsident Couchepin, der auch gerne Ski fährt. Nobs kam mit seinem Festival-Präsidenten, dem früheren IOC-Generaldirektor François Carrard. «Ich werde hier in Peking für nächstes Jahr Chinas bekanntester Musikstar Langlang engagieren», erzählte Nobs.

Vater Kauter ohne Tickets?
Aufregung dann plötzlich bei Christian Kauter: Der CEO von APG-affichage hatte keine Tickets für den ersten Einsatz seines Sohnes, Olympia-Fechter Michael Kauter, am Sonntag. Wer kann in solchen Situationen aushelfen? Sepp Blatter! Fifa-Direktor Hans Klaus aus Brunnen zauberte die Tickets innert Minuten hin. «Ich bin total happy und dankbar», strahlte Kauter, der 1972 im Fechten selber Silber und 1976 Bronze an Olympia gewann. Präzisionsarbeikt eben über lange, lange Zeit. Genauso wie beim Luzerner Uhrengiganten Carl F. Bucherer: Im Peking-Stand hier im «House of Switzerland» zog CEO Adelbert Bütler Bundespräsident Cocuchepin die Uhr an, die er gerade selber anhatte...

André Häfliger, Peking