Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PAPSTBESUCH: Papst wird Messe lesen

Am 21. Juni wird Papst Franziskus in Genf erwartet. Gestern informierten der Vatikan und die Genfer Behörden über die geplanten Sicherheitsmassnahmen.

Jetzt steht fest: Papst Franziskus wird bei seinem Besuch am 21. Juni in Genf eine Messe lesen. Zudem wird der Heilige Vater eine Delegation des Bundesrats sowie den Präsidenten der Konferenz der Schweizer Bischöfe treffen und das Ökumenische Zentrum besuchen. Dies hat der Schweizer Kardinal Kurt Koch gestern im Vatikan bekannt gegeben. Der Besuch des Papstes sei eine gute Gelegenheit für die ­Mitglieder des Ökumenischen Rats der Kirchen wie auch für die gesamte ökumenische Bewegung, neue Wege der Zusammenarbeit zu finden, so der aus Luzern stammende Kardinal.

Auch wenn der Kanton Genf jedes Jahr Tausende Minister und mehrere Dutzend Staatschefs empfängt, erfordert der Besuch des Papstes im Juni besondere Vorbereitungen. Aufgrund der geplanten Messe wird die Genfer Polizei ein Sicherheitsdispositiv für Grossanlässe bereitstellen.

«Wir arbeiten eng mit dem Sicherheitsdienst des Bundes ­zusammen», sagte gestern Jean-Philippe Brandt, Mediensprecher der Genfer Polizei. Der Sicherheitsdienst werde die Situation beurteilen und Empfehlungen abgeben. Diese werden womöglich Massnahmen wie Betonblöcke und rigide Sicherheitskontrollen beinhalten.

Grösster Platz in Genf ist schon besetzt

Schon heute ist indes klar, dass der grösste Platz in der Stadt Genf – der Plainpalais – nicht für eine Messe genutzt werden kann. Zum Zeitpunkt des Papstbesuches am 21. Juni befinde sich auf diesem Platz die Fanzone für die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland.

Das Protokoll sieht vor, dass Papst Franziskus von einer Delegation des Bundesrates sowie dem Präsidenten der Genfer Regierung empfangen wird, sagte Florence Noël, Mediensprecherin des Genfer Präsidialdepartements. Genf verfügt mit dem Sitz der internationalen Organisationen über eine grosse Erfahrung bei solchen Empfängen. Der Kanton empfängt jedes Jahr 2800 Minister und im Durchschnitt gegen hundert Staatsoberhäupter.

Der letzte Papstbesuch in der Schweiz datiert von 2004. Damals reiste Papst Johannes Paul II. nach Bern. Fast 70000 Personen besuchten die Messe, die der Pontifex aus Polen in deutscher Sprache hielt. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.