PEKING: Luftverschmutzung hält Touristen fern

Die Zahl der Touristen in Peking ist Medienberichten zufolge aufgrund der hohen Luftverschmutzung deutlich zurückgegangen. Im ersten Halbjahr besuchten 2,14 Millionen Touristen die chinesische Hauptstadt und damit 14,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Drucken
Teilen
Autos fahren unter der verschmutzten Luft von Peking den Strassen entlang. (Bild: Archiv / Keystone)

Autos fahren unter der verschmutzten Luft von Peking den Strassen entlang. (Bild: Archiv / Keystone)

Damit habe die Stadt erstmals seit 2008 in den ersten sechs Monaten eines Jahres einen Besucherrückgang verzeichnet, berichtete die staatliche Zeitung «China Daily» am Samstag unter Berufung auf offizielle Statistiken.

 

Ein Grund hierfür sei neben der weltweit schlechten Wirtschaftslage die hohe Schadstoffbelastung der Luft, zitierte die Zeitung den Leiter der örtlichen Tourismusbehörde. Auch grosszügigere Einreisebestimmungen konnten den Trend nicht aufhalten. Seit Januar dürfen sich Touristen aus 45 Ländern ohne Visum 72 Stunden lang in Peking aufhalten.

 

Die Luftverschmutzung in der 20-Millionen-Metropole erreicht regelmässig gefährliche Ausmasse. Im Januar überstieg die Feinstaubkonzentration den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten Grenzwert nahezu um das 40-fache.

sda/spe