Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PEOPLE: Britney Spears: «Meine Zwanziger waren grauenvoll!»

Die amerikanische Pop-Ikone spricht in einem Interview mit einem britischen TV-Sender über ihren emotionalen Zusammenbruch im Jahre 2007 und ihre aktuellen Sorgen.
Britney Spears hat sich zu ihrem berühmten Zusammenbruch im Jahr 2007 geäussert. (Bild: bang)

Britney Spears hat sich zu ihrem berühmten Zusammenbruch im Jahr 2007 geäussert. (Bild: bang)

Erst diese Woche stellte die Sängerin wieder einmal unter Beweis, dass sie zu den grössten Ikonen der letzten Jahre zählt, nachdem sie bei dem Apple Music Festival in London aufgetreten war. Im Gespräch mit der britischen Moderatorin Lorraine Kelly sprach die 34-Jährige am Donnerstag in deren Talkshow über ihre turbulenten Zwanziger, ihr neues Album und Sorgen einer Mutter. Über ihr neues Album «Glory» sagt sie: «Ich war sehr nervös vor meinem Comeback. Ich habe mir wirklich Zeit mit der Aufnahme gelassen. Zweieinhalb Jahre, bis es fertig war. Ich hatte zugegebenermaßen starkes Lampenfieber, aber es hat funktioniert.»

Dabei wurden ihre turbulenten Zwanziger natürlich nicht ungeachtet gelassen. Gerade das Rasieren einer Glatze und die Attacke auf ein Auto eines Paparrazzo mit einem Regenschirm sorgten für grossen Wirbel. Das Chaos endete folglich in einer Entziehungskur.

Über die erschütternde Zeit erzählt die zweifache Mutter: «Ich geniesse mein Leben in den Dreissigern viel mehr. Die Zwanziger waren grauenvoll. Als ich jünger war hatte ich wirklich viel Spass, aber jetzt wo man älter ist, weiss man, wer man wirklich ist.» Nun freue sie sich jedoch, solo zu sein: «Mir geht es momentan sehr gut. Ich lerne, mich selbst zu lieben und besser kennenzulernen. Und alleinstehend zu sein ist wirklich okay.» Doch trotz alledem habe sie auch Angst vor der Zukunft: «Meine Söhne sind gerade in einem tollen Alter und meine kleinen Babys. Aber wenn sie zwölf, dreizehn, vierzehn oder fünfzehn werden, dann wird das echt eine harte Zeit für eine Mutter.»

bangshowbiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.