PEOPLE: Lugner muss einstecken

Der Bauunternehmer hatte mit Brooke Shields wieder einen attraktiven Stargast zum Wiener Opernball geladen. Doch als so attraktiv erwies sie sich letztlich gar nicht...

Drucken
Teilen
Richard Lugner konnte den Wiener Opernball 2016 nicht wirklich als Erfolg verbuchen. (Bild: bang)

Richard Lugner konnte den Wiener Opernball 2016 nicht wirklich als Erfolg verbuchen. (Bild: bang)

Der Bauunternehmer lädt seit vielen Jahren prominente Damen als Begleitung zu dem prestigeträchtigen Event ein. So waren bereits Pamela Anderson, Kim Kardashian oder im vergangenen Jahr Elisabetta Canalis an seiner Seite zu sehen. Das lief allerdings nicht immer so, wie es sich der 84-Jährige gewünscht hatte. Kim Kardashian etwa sorgte für einen Eklat, als sie sich weigerte, das Tanzparkett zu betreten und nach einem nur kurzen Intermezzo die Veranstaltung wieder verließ. Dieses Jahr lief es nicht besser für den Österreicher: Sein Stargast Brooke Shields absolvierte ein Pflichtinterview, verließ anschließend aber nicht ihre Loge und blieb dem Rummel somit so fern wie für sie nur möglich.

Doch noch ein weiterer Gast dürfte den Baumeister dieses Jahr angefressen haben: Nachdem Alain Delon aufgrund eines Schwächeanfalls seine Teilnahme an dem Opernball kurzfristig absagen musste, sprang für die 'Botox Brothers' als Begleitung kurzerhand Pamela Anderson ein. Die konnte sich einen Seitenhieb auf ihre Teilnahme 2003, damals an der Seite von 'Mörtel', nicht verkneifen. Von dem 'Spiegel' wird sie mit den folgenden Worten zitiert: "Es ist viel kultivierter als beim letzten Mal. Hier bin ich aber auch bei Personen zu Gast, die nicht nur Presse wollen." Lugners Ehefrau Cathy äusserte ebenfalls offen ihre Meinung: "Richard schreit immer nur. So geht das nicht."

bangshowbiz