Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PEOPLE: Rassismus: Hulk Hogan entschuldigt sich

Der amerikanische Wrestler hat mit seinen rassistischen Kommentaren für Furore gesorgt. Nun entschuldigt er sich für seine Äusserungen, die zu einem Ausschluss aus dem Wrestling-Verband «WWE» geführt haben.
Die Wrestling-Legende Hulk Hogan gelobt nach rassistischen Äusserungen Besserung. (Bild: bangshowbiz)

Die Wrestling-Legende Hulk Hogan gelobt nach rassistischen Äusserungen Besserung. (Bild: bangshowbiz)

Der 61-Jährige hatte sich in einem Sex-Video von 2008, das 2012 im Netz öffentlich gemacht wurde, abfällig über die sexuellen Vorlieben seiner Tochter geäussert und in diesem Bezug das N-Wort benutzt. Diese rassistischen Äusserungen führten schliesslich dazu, dass der Wrestling-Verband nicht nur den Vertrag der Sportler-Legende kündigte, sondern ihn auch aus der Hall of Fame entfernte. Nun hat sich der Beschuldigte selber zu Wort gemeldet und sich entschuldigt. Er behauptet, seine Aussagen deckten sich nicht mit seinen persönlichen Überzeugungen, wie er dem amerikanischen «People-Magazin versicherte: «Vor acht Jahren habe ich während eines Gesprächs verletzende Worte benutzt. Dass ich das gemacht habe, ist nicht akzeptabel. Es gibt keine Entschuldigung dafür. Ich entschuldige mich dafür, dass ich es gemacht habe.»

Die amerikanische Homepage «Gawker» hatte das Sex-Video öffentlich gemacht, in dem Hogan mit Heather Clem, der jetzigen Ex-Frau seines damaligen Freundes Bubba Clem, zu sehen ist. Das Portal muss sich derzeit mit einer 100 Millionen Dollar-Klage aufgrund der Verletzung von Persönlichkeitsrechten auseinandersetzen. Hogan möchte nicht, dass durch die von ihm dort geäusserten Kommentare ein falsches Bild von ihm entstehe: «Ich bin nicht so. Ich glaube, dass jeder Mensch auf dieser Welt wichtig ist und gleich behandelt werden sollte unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, religiösen Überzeugungen und anderen Dingen.» Seine derzeitige Situation wolle er dazu nutzen, sich «als Mensch zu verbessern.»

bangshowbiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.